Stadtentwicklung

SPD freut sich: Verwaltung will für Bochum Kita auf dem Dach

Dachspielplatz des Fröbel-Kindergartens Wandsbek Quarree in Hamburg. Auf dem Dach dieses Einkaufsentrums ist eine bunte Kinderwelt entstanden.

Dachspielplatz des Fröbel-Kindergartens Wandsbek Quarree in Hamburg. Auf dem Dach dieses Einkaufsentrums ist eine bunte Kinderwelt entstanden.

Foto: FRÖBEL e. V./Patrick Runte

Bochum.  Die Bochumer Stadtverwaltung hat einen SPD-Vorschlag aufgenommen. Jetzt wird ein passendes Gebäude für eine Kita auf dem Dach in der City gesucht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Kita auf dem Dach? So etwas könnte es schon bald auch in Bochum geben. Das sieht jetzt der Maßnahmenkatalog des ISEK (Integriertes Stadtentwicklungskonzept) Innenstadt vor. „Ich freue mich, dass die Verwaltung damit eine unserer Ideen aufgreift“, erklärt Hermann Päuser, SPD-Ratsmitglied und Vorsitzender des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie.

Wunsch: Viergruppige Kita auf einem Dach

Bereits im Februar hatte die SPD im Rat die Realisierung einer Innenstadt-Kita auf einem Dach angeregt. „Wir haben die Verwaltung damit beauftragt, eine mögliche Umsetzung der Idee zu prüfen“, sagt Hermann Päuser. „Ob im Bestand oder auf einem neuen Gebäude: Wir wünschen uns, dass in Zukunft eine Vier-gruppige Kita auf einem Dach entsteht.“

Städte wie Dresden, Berlin oder auch Hamburg hätten gezeigt, dass es funktioniert und auch für Bochum wäre ein Kindergarten auf einem Dach sinnvoll. Der Ausbau der U3-Plätze, aber auch den der Ü3-Plätze müsse jetzt verfolgt werden. Die Nachfrage liegt noch immer deutlich über dem Angebot. Das treffe gerade für die Bochumer City mit ihrer dichten Bebauung zu. Der Platz für eine neue Kita ist daher dort knapp.

Nun ist es Aufgabe der Verwaltung, ein passendes Gebäude zu finden. Vor allem die Frage der Statik dürfte eine Rolle spielen. Das Dach muss die Kita tragen können, Rettungswege seien nötig und natürlich auch ein großer und sicherer Außenbereich. Mit der Vorstellung der ISEK-Maßnahmen zeige die Verwaltung, so Päuser, „dass sie an dem Thema dran ist“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben