Auszeichnung

Tierrechtler ernennen Polizisten zum „Helden für Tiere“

Nymphensittiche in einer Voliere.

Nymphensittiche in einer Voliere.

Foto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Bochum.  Ein Bochumer Polizist ist von der Tierrechtsorganisation Peta ausgezeichnet worden. Wegen der Rettung eines Nymphensittichs.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für die Rettung eines Nymphensittichs hat die Tierrechtsorganisation „Peta“ den Bochumer Polizeibeamten Björn Jaskulski mit einer „Helden für Tiere“-Urkunde ausgezeichnet.

Wie Peta berichtet, hatte der kleine Vogel Ende September auf einer Mauer an der Pauluskirche an der Grabenstraße in der Innenstadt gesessen. Der spitz aufgestellte Federkamm deutete darauf hin, dass das vermutlich entflogene Tier gestresst und ängstlich war. „Zunächst traute sich niemand, dem Tier zu helfen. Der Bochumer Polizeihauptkommissar Björn Jaskulski zögerte jedoch nicht lange und brachte den Nymphensittich in einem Karton in Sicherheit“, berichtet Peta.

Ausgesetzte oder ausgebüxte Haustiere finden sich in Freiheit meist nicht zurecht

Schließlich übergab der Beamte, der gerade Streife ging, den Vogel der Tierrettung. Ob er in sein ursprüngliches Zuhause zurückgekehrt ist oder neu vermittelt wurde, ist nicht bekannt.

„Ausgesetzte oder ausgebüxte ‚Haustiere‘ finden sich in Freiheit meist nicht zurecht und sterben vielfach früh. Durch sein Handeln hat der Polizeihauptkommissar dem Nymphensittich das Leben gerettet und ist wahrlich ein ‚Held für Tiere‘“, so Jana Hoger von Peta.

Die Organisation, die wegen ihrer teilweise radikalen Aktionen umstritten ist, zeichnet regelmäßig Menschen für besonders tierfreundliches Verhalten aus. Die Urkunde wurde Jaskulski per Post zugestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben