Lehrermangel

An den Bottroper Schulen fehlen knapp 50 Lehrkräfte

In Bottrop konnten zum Schuljahresbeginn 49 freie Lehrerstellen nicht besetzt werden (Symbolbild).

In Bottrop konnten zum Schuljahresbeginn 49 freie Lehrerstellen nicht besetzt werden (Symbolbild).

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Vor allem an den Grundschulen sind Stellen zum Schuljahresbeginn unbesetzt geblieben. Die Bezirksregierung hofft auf Einstellungen im November.

Der viel diskutierte Lehrermangel ist auch in Bottrop deutlich zu spüren. Zum Schuljahresbeginn blieben hier 49 Lehrerstellen unbesetzt. Besonders hart hat es die Grundschulen getroffen, dort konnten 17 Stellen nicht vergeben werden. Zwar könnte sich seither, seit Ende August, schon etwas an den Schulen getan haben – aber die Chancen dafür schätzt Ulla Lütkehermölle, Sprecherin der Bezirksregierung, als nicht so hoch ein. Denn: „Es sind einfach keine Lehrkräfte zu kriegen.“

Schwierig sei die Stellenbesetzung nicht nur an Grundschulen, „auch die Sekundarstufe eins ist mittlerweile betroffen“, so die Pressesprecherin. So blieben zum Beispiel zehn von elf offenen Stellen an den Bottroper Realschulen frei sowie neun von 16 an den Gesamtschulen. Für die vier Vakanzen an der Förderschule fand sich gar niemand.

Besetzungsquote liegt bei knapp 35 Prozent

Gehofft werde nun auf den November, denn bis dahin schließt ein neuer Schub Referendare seine Ausbildung zum Lehrer ab. „Dann sind ein paar mehr Lehrkräfte auf dem Markt“, blick Ulla Lütkehermölle voraus. Und hofft auf eine bessere Besetzungsquote; die aktuelle liegt in Bottrop – bei insgesamt 75 zur Verfügung stehenden Stellen, von denen mit Stand 23. August 26 besetzt werden konnten – bei knapp 35 Prozent.

Zum Vergleich: Der komplette Regierungsbezirk Münster kann eine Besetzungsquote von knapp 58 Prozent vorweisen.

Nur ein Seiteneinsteiger in Bottrop

Darüber hinaus wird bekanntlich versucht, die Vakanzen mit Hilfe von Seiteneinsteigern zu füllen. Jedoch: Von den fürs Jahr 2019 bislang in Bottrop 26 eingestellten Lehrkräften ist lediglich einer ein Seiteneinsteiger. „Vom 1. Januar bis zum 31. August hatten wir insgesamt im Regierungsbezirk 73 Quereinsteiger, einer davon ist nach Bottrop an eine Grundschule gegangen“, erläutert Ulla Lütkehermölle. Der Seiteneinstieg ist an bestimmte Bedingungen geknüpft, dazu gehört in der Regel ein abgeschlossenes Studium.

Gut 13.500 Schüler lernen in Bottrop

Und jemand, der Lehramt für die Sekundarstufe zwei studiert hat und das Gymnasium anstrebe, tue sich möglicherweise nicht so leicht mit dem Wechsel an eine Grundschule mit den ganz jungen Schülern. „Das ist schon eine andere Herausforderung“, meint Lütkehermölle. „Da muss man ein Herz für mitbringen. Das kann auch nicht jeder.“

Insgesamt werden laut Bezirksregierung im jetzt angelaufenen Schuljahr in Bottrop 13.538 Schüler an 32 öffentlichen Schulen von 1113 Lehrkräften unterrichtet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben