Krebsmedikamente

BGH bestätigt: Urteil im Apotheker-Skandal ist rechtskräftig

Mehrfach hatten die Opfer des Apotheker-Skandals in Bottrop demonstriert, um auf ihr Leiden aufmerksam zu machen.

Mehrfach hatten die Opfer des Apotheker-Skandals in Bottrop demonstriert, um auf ihr Leiden aufmerksam zu machen.

Foto: Fabian Strauch / FUNKE Foto Services

Bottrop / Karlsruhe.  Die Revision der Verteidigung gegen das Urteil im Skandal um gepanschte Krebsmedikamente wurde verworfen. Das bestätigt das BGH nun offiziell.

Der Bundesgerichtshof hat die Revision der Verteidigung im Bottroper Apotheker-Skandal verworfen. Das bestätigte das BGH nun auch offiziell und veröffentlichte den entsprechenden Entscheid auf seiner Internetseite. Bereits in der vergangen Woche hatte zunächst die Rechercheplattform Correctiv darüber berichtet und den Entscheid ebenfalls veröffentlicht. Nun folgt also auch die offizielle Bestätigung aus Karlsruhe.

Damit ist das Urteil gegen Peter Stadtmann rechtskräftig. Es seine keine weiteren Entscheidungen mehr offen, bestätigte das BGH auf Nachfrage. Das Essener Landgericht hatte ihn im Juli 2018 zu zwölf Jahren Haft verurteilt und außerdem ein lebenslanges Berufsverbot verhängt. Die XXI. Wirtschaftskammer sah es als erwiesen an, dass er 14.500 gestreckte oder verfälschte Krebsmedikamente hergestellt hat.

Opfer hoffen nun auf einen Zivilprozess gegen den Bottroper Apotheker

Die Opfer des Apotheker-Skandals hoffen nun, dass dass mit dem BGH-Entscheid der Zivilprozess gegen den Apotheker beginnen kann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben