Solidarität

Corona: Stadtverwaltung startet die Aktion "Bottrop hilft"

Viele Bottroper engagieren sich und gehen beispielsweise für Nachbarn einkaufen oder führen den Hund aus. 

Viele Bottroper engagieren sich und gehen beispielsweise für Nachbarn einkaufen oder führen den Hund aus. 

Foto: Christin Klose / dpa-tmn

Bottrop  Mit der Aktion "Bottrop hilft" will die Stadt die vielen Initiativen und Hilfsangebote vernetzen und diejenigen vermitteln, die Hilfe benötigen.

Die Stadt Bottrop hat die Aktion „Bottrop hilft“ gestartet. Auf diese Weise sollen die zahlreichen ehrenamtlichen Initiativen, die sich seit Ausbruch der Coronkrise in Bottrop gebildet haben, in ihrer Arbeit unterstützt werden.

Unter der zentralen Hotline 02041-70-4411 laufen bei der Stadt die Drähte zusammen. Zudem ist auch der Kontakt per Mail unter bottrophilft@bottrop.de möglich. Hier werden die Gruppen und Initiative sowie diejenigen, die Hilfe benötigen, vernetzt.

Menschen, die unter Quarantäne stehen, wenden sich ans Sozialamt

Die Hotline wird montags bis freitags von 9 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr erreichbar sein. Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören und Hilfe im Alltag benötigen, können sich dort melden. Helfer erledigen etwa Besorgungen, packen im Garten an oder führen den Hund aus.

Das Angebot von "Bottrop hilft" gilt jedoch nicht für Personen, die sich gegenwärtig in angeordneter Quarantäne befinden. Die wenden sich stattdessen an das Sozialamt unter der Rufnummer 02041-70-3664, so die Mitteilung der Stadt.

Darüber hinaus wird am Montag unter www.bottrop.de/coronavirus eine Internetseite zur Aktion freigeschaltet, auf der die Initiativen aufgelistet sind und weitergehende Informationen zusammengestellt werden. Initiativen, die an der Aktion "Bottrop hilft" teilnehmen möchten, können sich bei der Hotline oder per Email melden und werden auf der Webseite aufgenommen.

OB Bernd Tischler lobt den Einsatz der vielen Ehrenamtlichen

„Der Einsatz der Bottroperinnen und Bottroper in dieser Krise ist Gold wert. Die Bereitschaft, hier Unterstützung für diejenigen zu leisten, die insbesondere zur Risikogruppe gehören, ist nicht genug zu schätzen“, lobt OB Bernd Tischler. Facebook-Gruppen wie die ‚Nachbarschaftshilfe‘ Bottrop, aber auch Wohlfahrtsverbände und die Kirchen, haben inzwischen Projekte ins Leben gerufen.

Auch der Einzelhandel in Bottrop hat auf die Situation reagiert und bietet verschiedene Lieferservices an. Beispielsweise können die Bottroper in der Facebook-Gruppe „Bottrop liefert“ einsehen, welche Einzelhändler Nahrungsmittel, Getränke, aber auch Bücher oder ähnliches liefern. Auch diese Initiative wird in die neue Internetseite eingebunden.

Mehr zum Thema Corona in Bottrop:

Corona: Was Familien bei Langeweile und Trübsal tun können

Corona: Zirkus-Familie Casselly schlägt Lager in Bottrop auf

Corona: 61-jähriger Bottroper stirbt an den Folgen des Virus

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben