Fortbildung

In Bottrop lernen Lehrer den richtigen Umgang mit Stress

Der Lehrerberuf ist stressig.

Der Lehrerberuf ist stressig.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Bottrop.  Die regionale Schulberatungsstelle bietet entsprechenden Fortbildungen an. Das Programm „AGIL“ habe sich seit Jahren in der Praxis bewährt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Regionale Schulberatungsstelle der Stadt Bottrop (RSB) bietet für die Lehrkräfte aller Schulen und Schulformen in Bottrop das Präventionsprogramm AGIL – Arbeit und Gesundheit im Lehrerberuf an. Für dieses Fortbildungsangebot gibt es noch freie Plätze.

AGIL ist seit 15 Jahren im Rahmen schulischer Gesundheitsförderung erfolgreich erprobt und ermöglicht, berufliche Belastungsfaktoren zu erkennen, beruflichen Stress zu bewältigen und langfristig die Gesundheit und Lebensqualität zu verbessern. Insgesamt besteht das Programm aus vier Modulen, diese enthalten fundierte Informationen und Übungen zum Phänomen Stress und den Möglichkeiten der Stressprävention, der Entwicklung individueller Stressbewältigungsstrategien, den handlungsorientierten Lösungen von Problemsituationen im Schulalltag und der Verbesserung der Erholungsfähigkeit sowie der Trennung von Arbeits- und Erholungswelt. Die Moderation übernehmen Martina Butenweg-Schwan und Nathalie Wöbel, Schulpsychologinnen der RSB.

Der Lehrerberuf ist kein Spaziergang

Gründe für die zunehmende Belastung gebe es viele, heißt es in der Ankündigung der Schulung. Der Lehrerberuf ist kein Spaziergang. Vielmehr gehe er – und das nicht erst im Rahmen der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen, mit erheblichen Belastungen, sprich „Stress“ einher. Auf der einen Seite gebe es bei vielen Lehrkräften immer noch das hohe Ideal optimaler Stoffvermittlung und individueller Schülerförderung. Auf der anderen Seite hätten Lehrkräfte häufig mit sehr großen und extrem heterogenen Klassen zu kämpfen und stehen Tag für Tag einer, so scheint es, immer größer werdenden Zahl unmotivierter und undisziplinierter Schülerinnen und Schüler gegenüber. Zusätzlich würden Konflikte, die jahrzehntelang in den Erziehungsbereich von Eltern gehörten, zunehmend in den Bereich der Schule getragen.

Daher könne man Lehrkräften nur empfehlen, sich rechtzeitig mit den belastenden Faktoren des Lehrerberufs auseinanderzusetzen und, zumindest für den Bereich, der sich durch eigene Einstellungs- und Verhaltensänderung beeinflussen lässt, individuelle Lösungen zu finden. Und da biete eben AGIL die nötige Unterstützung.

Hier können sich interessierte Lehrer für die Schulung anmelden

Start des Präventionsprogramms ist am Mittwoch, 6. November von 14 bis 17 Uhr. Weitere Termine: Mittwoch, 4. Dezember, Mittwoch, 15. Januar, sowie Mittwoch, 12. Februar, jeweils von 14 bis 17 Uhr. Die Schulung findet statt in den Räumen der RSB, Scharnhölzstr. 23.

Anmeldungen für das Gesundheitspräventionsprogramm „AGIL“ werden telefonisch unter sowie per E-Mail, schulberatung@bottrop.de entgegen genommen. Anmeldeschluss ist der 30. Oktober.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben