Schlagerparty

Vorbereitungen für Party mit Mickie Krause im Freibad laufen

Mickie Krause ist quasi Stammgast bei der Party im Stenkhoffbad. Auch im vergangenen Jahr war der Mallorca-Sänger mit dabei. Diesmal ist er der Top-Act.

Mickie Krause ist quasi Stammgast bei der Party im Stenkhoffbad. Auch im vergangenen Jahr war der Mallorca-Sänger mit dabei. Diesmal ist er der Top-Act.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Samstag steigt im Bottroper Stenkhoffbad die Beach-Party mit vielen Schlagerstars. 5000 Karten sind verkauft. So reagieren Anwohner auf die Party

Draußen vor dem Stenkhoffbad entlang der Straße stehen schon die Parkverbotsschilder, versehen mit dem Zusatzschild, wonach das Parken hier nur am 24. August verboten ist. Die Beach-Party im Freibad wirft ihre Schatten bereits voraus. Am Samstag ist das gesamte Bad wieder fest in der Hand von Schlagerfans. 5000 Karten hat der Veranstalter verkauft, seit gut zwei Wochen ist die Sause ausverkauft. Das bedeutet aber auch, dass am Samstag 5000 Leute durch die Siedlung ziehen. Wie reagieren die Anwohner?

Zumindest diejenigen, mit denen die WAZ sprechen konnte, bleiben gelassen. Einmal im Jahr sei das alles zu ertragen, so die entspannten Rückmeldungen. „Es sind zwar viele Leute und oftmals sind darunter auch Betrunkene, aber die sind in der Regel harmlos“, urteilt eine Anwohnerin.

Müll war in der Vergangenheit ein Problem

Aber selbstverständlich gebe es immer noch Luft nach oben. Gerade was die Sauberkeit nach der Veranstaltung angeht, gebe es noch Potenzial zur Verbesserung. Denn vielfach würden die Besucher auf dem Weg zum Freibad irgendwann ihr Leergut entsorgen. „In der Vergangenheit gab es dann schon mal die Situation, dass sich niemand dafür verantwortlich gefühlt hat.“ Trotzdem sei die Beach-Party grundsätzlich okay. „Und ich freue mich für die Leute, die die Veranstaltung gut finden.“

Ähnlich sieht es ein anderer Anwohner, er regt jedoch an, am Tag der Veranstaltung auch die kleinen Nebenstraßen, teils Sackgassen, zu sperren und nur für Anwohner zu öffnen. Denn das Parken und der Verkehr sei erfahrungsgemäß ein großes Problem. „Wenn man einen Parkplatz hat, sollte man an dem Tag besser gar nicht wegfahren, sonst ist der nämlich danach weg“, berichtet die Anwohnerin.

Besucher sollen nach Möglichkeit nicht die Parkplätze am Freibad ansteuern

Die Veranstalter weisen auf ihren Kanälen und auch in einer Pressemitteilung auf diese Problematik hin. „Die Parkplätze des Freibades sind erfahrungsgemäß frühzeitig komplett belegt. PKW-Anreisende sollten danach das Freibad und die nahe liegenden Nebenstraßen nicht mehr direkt anfahren, sondern nach Parkmöglichkeiten im Bereich Industriestraße oder Eigener-Markt suchen“, so der Tipp an die Schlagerfans.

Zusätzlich haben die Veranstalter einen Taxistand eingerichtet und erstmals fahren nach der Veranstaltung Shuttle-Busse. „Da kooperieren wir erstmals mit dem Tanzlokal Nina“, sagt Daniel Dettke von der Veranstaltungsagentur Jero Gastro Events. Die Busse steuern also das Südring Center an und wer mag, kann nach der Party im Freibad in der Schlager-Disco weiter feiern. Ansonsten liegt ja auch der Hauptbahnhof dort, von da aus kann es dann auch ohne weitere Party-Umwege nach Hause gehen.

Shuttle-Busse fahren nach der Party zum Tanzlokal Nina und zum Bahnhof

Wobei in der Vergangenheit viele Besucher anschließend noch in der Nina weiter gefeiert hätten, sagt Dettke. Er ist im Freibad und packt beim Aufbau mit an. Die Vorbereitungen laufen dort bereits. Die Elektriker sind am Werk und sorgen für die ordnungsgemäße Verkabelung, außerdem stehen bereits die Toilettenwagen auf einem Teil der Liegewiese. Gleich fünf Stück haben die Organisatoren herankarren lassen, dazu kommen noch Pissoirs und einige wenige Dixi-Toiletten.

Dettke schildert das weitere Vorgehen: „Am Mittwoch kommen dann noch die Getränkewagen und Donnerstag wird die Bühne geliefert und aufgebaut.“ Am Freitagabend findet dann im Bad zunächst die Veranstaltung Comedy im Bad mit Hennes Bender und Dave Davies statt.

Am Samstag keine Abendkasse und Sicherheitskontrollen am Eingang

Ausdrücklich weisen die Veranstalter darauf hin, dass es am Samstag für die Beach-Party keine Abendkasse geben wird. Bei einer ausverkauften Veranstaltung eigentlich eine Selbstverständlichkeit, doch sicher ist sicher. Wer die ein oder andere Bottroper Facebook-Gruppe beobachtet, der weiß auch, dass dort noch kurz vor dem Party-Termin hektische Frage nach möglicherweise nicht genutzten Eintrittskarten gestellt werden. Dettke warnt, dass mittlerweile auf dem Schwarzmarkt auch falsche Tickets im Umlauf sind. Wer jetzt noch irgendwo Karten kauft, sollte sich unbedingt die vollständigen Daten des Verkäufers geben lassen.

Am Samstagabend gelten im Stenkhoffbad dann strenge Sicherheitsregeln. Am Haupteingang werden entsprechende Kontrollen durchgeführt. „Sämtliche nicht erforderliche Gegenstände und Utensilien sollten unbedingt zuhause gelassen werden“, so der Hinweis in der entsprechenden Mitteilung der Veranstalter. Taschen und Rucksäcke größer als DIN A4, Regenschirme, Gegenstände, die als Schlagwaffen eingesetzt werden könnten wie etwa Selfie-Sticks, Fahnen sowie Klappstühle dürfen nicht mitgebracht werden. Schließlich soll es eine friedliche Party für Schlagerfans werden.

Einige Nachbarn feiern im eigenen Garten einfach mit

Die Bewohner der Siedlung jedenfalls scheinen es den Besuchern größtenteils zu gönnen. Und manch einer profitiert auch von der Party, so wie dieser Anwohner genau gegenüber dem Stenkhoffbad. „Meine Frau macht dann immer das Fenster auf und wir hören dann zu. Wir mögen die Musik nämlich auch.“ Das Phänomen gebe es übrigens häufiger, hat Daniel Dettke beobachtet. „Einige Nachbarn feiern an dem Tag dann einfach in ihrem Garten zu der Musik der Beach-Party.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben