BILDUNG

1000 Besucher bei der Nacht der Bibliotheken in Dinslaken

Dinslakens Planungsdezernent erstrampelte sich einen Smoothie bei der „Nacht der Bibliotheken“ in Dinslaken.     

Dinslakens Planungsdezernent erstrampelte sich einen Smoothie bei der „Nacht der Bibliotheken“ in Dinslaken.    

Foto: A. Kraßnigg

Die Stadtbibliothek Dinslaken bot zur „Nacht der Bibliotheken“ Programm für Groß und Klein. Der Förderverein freut sich über neue Mitglieder.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dinslaken. Von wegenRuhe im Lesesaal! In der Stadtbücherei Dinslaken tummelten sich am Freitagnachmittag bis weit in den Abend rund 1000 Menschen jeder Altersklasse. „Mach mit“ hieß das Motto an diesem Tag: Die Stadtbibliothek beteiligte sich an der „Nacht der Bibliotheken“. Und getreu dem Motto wurde an diesem Tag weniger gelesen – sondern gebastelt, gefeiert, musiziert, gelacht und gekocht. Eines der Highlights des Abends stand dabei im Eingangsbereich: Wer kräftig in die Pedale des umgebauten Fahrrads trat – wie hier Dinslakens Planungsdezernent Dr. Thomas Palotz – konnte sich mit eigens erstrampelter Energie einen leckeren Smoothie mixen.

Der 3D-Drucker wurde dicht umlagert

„Mach es“ – dieses Motto der Nacht der Bibliotheken war wie gemacht für die Dinslakener Stadtbücherei: Ohnehin wird hier seit geraumer Zeit viel mehr angeboten als Lesestoff: Die zahlreichen Upcycling- und Technik- und Handarbeitskurse sowie die neuen „Makerdays“ für Kinder und Eltern sind gut besucht.

Die neuesten Errungenschaften der Bücherei, der 3-D-Drucker, 3D-Stift und die kleinen Dash-Roboter, die mittels Tablet-Steuerung auf dem Boden tanzten, waren auch in der „Nacht der Bibliotheken“ dicht umlagert. Im Kreativbereich hatten die Besucher die Qual der Wahl: Ein selbst gestalteter Button, ein Notizbuch oder Papierkunst aus alten Büchern?

Die Dinslakener Gruppe „Trak“ machte Musik, am Kickertisch vergnügten sich die Jugendlichen, während die Erwachsenen zwischendurch Ruhe im Teesalon suchten.

„Rinaldo“ verzauberte die Kinder

In der Kinderbücherei verzauberte „Rinaldo“ mit Riesenseifenblasen alle kleinen und großen Besucher, die dicht gedrängt bei drei Vorstellungen saßen. Auch Georg Neumayr vom Freundeskreis Stadtbibliothek und Archiv war begeistert von dem Künstler. „Eines der Highlights“, wie er fand. Der Freundeskreis, der im vergangenen Jahr den 3-D-Drucker für die Bibliothek angeschafft hat, informierte an einem eigenen Stand über seine Arbeit – und konnte sich über zwei neu gewonnene Mitglieder freuen. „39 sind wir nun“, freut sich Neumayr, auch im vergangenen Jahr kamen fünf hinzu.

Bananenschalenpommes und Zollstöcke mit Motto

Ebenfalls im Erdgeschoss war das Smoothie-Bike an diesem Tag platziert. Wem das zu anstrengend war, der kam im Obergeschoss leichter an Leckeres: Dort ging es heiß her – der Internetraum stand im Zeichen des Show-Cookings. Viele probierten die ausgefallenen vegetarischen Leckereien, die vor ihren Augen gekocht wurden – bis hin zu den Bananenschalenpommes. „Es blieb nichts übrig“ resümierte Bibliotheksleiterin Edith Mendel.

Bis 22.30 Uhr dauerte die „Nacht der Bibliotheken“ in Dinslaken – und wer Glück hatte, konnte ein Andenken mitnehmen: Am Glücksrad gab es die begehrten Zollstöcke mit dem Motto der Nacht. (aha)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben