Musik

110 Jahre: Gemischter Chor Bucholtwelmen feierte in Hünxe

Über 30 Sängerinnen und Sänger sind im Gemischten Chor Bucholtwelmen aktiv. Chorleiter ADC Hans Dieter Rohde ist seit 49 Jahren dabei.

Über 30 Sängerinnen und Sänger sind im Gemischten Chor Bucholtwelmen aktiv. Chorleiter ADC Hans Dieter Rohde ist seit 49 Jahren dabei.

Foto: Gerd Hermann

Hünxe.   Chorleiter Hans Dieter Rohde ADC setzte mit seiner Programmauswahl ein Zeichen. Am Ende gab es noch eine Friedensbotschaft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie haben die Zelter-Plakette erhalten, ihrem Dirigenten wurde der Titel Chorleiter ADC verliehen. Der gemischte Chor Bucholtwelmen wurde gegründet, als Kaiser Wilhelm II. noch regierte, aber die großen Erfolge feierte er in den letzten 49 Jahren unter Hans Dieter Rohde. Am Samstag wurde den Chorannalen ein weiteres in Erinnerung bleibendes Konzert beigefügt. Der gemischte Chor Bucholtwelmen feierte in der Aula der Gesamtschule Hünxe seinen 110. Geburtstag.

Und wie es bei Chören auch bei einem solch bemerkenswerten Anlass der Fall ist, sangen sich die Bucholtwelmener selbst ein Ständchen. Aber auch ihre Gäste kamen nicht nur, um dem Chor weiterhin viel Erfolg zu wünschen. Das Ensemble Giocoso des Mandolinenorchester „Harmonie“ Barmingholten unter der Leitung von Karsten Richter sowie der die Sorelle Bel Canto, der Frauenchor Drevenack und die Konzertgemeinschaft MGV Bruckhausen, MGV Quartettverein Hiesfeld und MGV Eintracht Voerde trugen ihren Teil zum Gelingen des Programms bei.

Nerv mit südamerikanischem Repertoire getroffen

Dieses hat Hans Dieter Rohde bewährt durchdacht zusammengestellt. Der Geburtstagschor begann, begleitet von Giocoso, mit der festlichen, barocken Klangfülle Henry Purcels und schloss direkt mit einer Chorbearbeitung von Beethovens „Freude schöner Götterfunken“. Zwei Chorsätze, die besonders den stimmstarken Sopranen, darunter die in gleich allen drei Chören mit weiblichen Stimmen und als Solistin aktive Tanja Müller.

Die Mandolinen und Gitarren des Ensembles Giocoso passten natürlich hervorragend zu den italienischen Klängen der Bucholtwelmener und dem „Zauber der Südsee“, den der Frauenchor Drevenack mit Blumengirlanden um den Hals nach Hünxe trug. Ihre Vielseitigkeit stellte Giocoso aber vor allem in seinen Soloauftritten dar: Johann Christian Bachs Sonata A-Dur machte in ihrer niemals oberflächlichen Verspieltheit deutlich, dass Mozart nicht nur als Kind menschlich von dem „Londoner Bach“ tief beeindruckt war, sondern auch musikalisch von ihm beeinflusst wurde. Den Nerv des Publikums traf Giocoso vor allem mit seinem südamerikanischen Repertoire.

Herausgesprungene Sicherung sorgte für vorgezogene Pause

Mit Ralf Siegels als anspruchsvollen Chorsatz arrangierten „La Provence“ eröffneten die Männerchöre den Reigen der populären Melodien und Schlager, die Rohde für den heiteren Rahmen des Geburtstagskonzerts ausgesucht hat. Mit viel Temperament stürzten sich die Sängerinnen aus Drevenack in „Ich will immer dieses Fieber spür’n“. Doch da sprang dem E-Piano die Sicherung heraus. Nichts ging mehr und die Pause wurde vorgezogen, damit Marco Rohde die Instrumente tauschen konnte. „Atemlos“ ging es danach zwar nicht direkt durch die Nacht, aber doch bis kurz vor die „Tagesschau“.

Im Vokalensemble Sorelle Bel Canto vereint Hans Dieter Rohde seine besten Sängerinnen. Sie setzten nicht nur musikalisch ein Zeichen, sondern auch textlich. Lieder wie „Ihr von Morgen“ hatten gerade am Tag nach dem westlichen Militärschlag auf Syrien eine drängende Aussage. Und so endete das Geburtstagskonzert des sechs Jahre vor dem 1. Weltkrieg gegründeten Gemischten Chores Bucholtwelmen gemeinsam mit allen Beteiligten im Lied „Ein bisschen Frieden“. Ein würdiger Schlusspunkt, der nach Applaus und stehenden Ovationen von allen wiederholt wurde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben