Baustelle

Ab Montag gibt’s Änderungen auf Bergerstraße in Dinslaken

Dort, wo auf der L462 ( Bergerstraße / Gärtnerstraße ) gerade saniert wird, gilt derzeit Tempo 30. Regulär ist hier Tempo 50 erlaubt.

Dort, wo auf der L462 ( Bergerstraße / Gärtnerstraße ) gerade saniert wird, gilt derzeit Tempo 30. Regulär ist hier Tempo 50 erlaubt.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Ab Montag bereitet die Stadt auf Gärtner- und Bergerstraße (L 462) Arbeiten für die Kanalsanierung vor. Was sich für Verkehrsteilnehmer ändert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die baustellenbedingten Einschränkungen an der Gärtner- und Bergerstraße (L 462) werden sich ab sofort und bis Montag verändern.

Wie Dinslakens Stadtsprecher Thomas Pieperhoff der NRZ auf Nachfrage erklärte, sei die Bergerstraße ab Montag in Höhe der Hausnummer 80 halbseitig gesperrt, da die Stadt hier dann vorbereitende Arbeiten für die ab dem 29. Juli anstehende Kanalsanierung tätige. Die Bergerstraße sei in dem Abschnitt dennoch weiterhin von beiden Seiten befahrbar: Eine provisorische Ampel lotse Verkehrsteilnehmer von beiden Seiten an der etwa 50 Meter langen Baustelle vorbei. „Die Baustelle wird dann immer wieder 50 Meter weiter wandern“, erklärt Pieperhoff.

Gärtnerstraße weiterhin nur als Einbahnstraße in Richtung A3 befahrbar

Die Gärtnerstraße ist bis zur Netto-Filiale (Hausnummer 100) weiterhin nur als Einbahnstraße in Richtung Autobahn 3 befahrbar: An der Einfahrt von Hanielstraße beziehungsweise Ziegelstraße weisen Sackgassen-Schilder darauf hin. Auch die „Anlieger frei“-Schilder, die dem Durchgangsverkehr signalisieren sollen, dass die Einfahrt verboten ist, bleiben aufgestellt. Der Discounter selbst kann weiterhin von beiden Seiten aus angefahren werden.

In den Baustellenbereichen ist das Tempo auf 30 Stundenkilometer beschränkt, regulär darf hier sonst Tempo 50 gefahren werden. Im Bereich der Ortsdurchfahrt (Wasserbehälter bis Kirchstraße) richtet die Verwaltung derzeit außerdem provisorische Parkplätze ein.

>> Auf der L 462 saniert der Landesbetrieb Straßen NRW seit Anfang Juni die Fahrbahn und den Radweg. Die Stadt erneuert zeitgleich die Kanalisation zwischen Wasserbehälter und Kirchstraße. Auch wird der Aufbau der Straße in dem Bereich verändert. Im Sommer 2020 sollen die Arbeiten fertiggestellt sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben