Dinslaken. Im Dinslakener Holzenergiezentrum wird ein Luftkondensator gespült. Das führt zu Geruchsbelästigungen, wie die Stadtwerke mitteilen.

Die Vorbereitungen für die Inbetriebnahme des Dinslakener Holzenergiezentrums (DHE) laufen weiter. Wie die Stadtwerke mitteilen, wird aktuell der Luftkondensator gespült. Dies geschieht über die zweite Kessellinie. Dabei sind Geruchs- und Lärmbelästigungen leider unvermeidlich.

Ein beschleunigter Prozess

Die Prozedur ist für eine Inbetriebnahme des DHE eine zwingende Notwendigkeit. Die Gerüche, die bei der derzeitigen Wetterlage vor allem in Hiesfeld wahrzunehmen sind, resultieren durch die ersten Aufheizungen und den damit verbundenen Ausdünstungen der Fertigungsteile, die erstmals Temperatur bekommen. Durch die hohe Temperatur ist dies einfach ein beschleunigter Prozess zur Ausdünstung, der sich sonst durch eine Erwärmung durch Sonneneinstrahlung oder der Umgebungstemperatur über eine längere Zeit hinziehen würde.

Derlei Gerüche bei den ersten Aufheizungen betreffen nicht nur das Holzenergiezentrum. Sie sind bei keiner neuen Anlage vermeidbar, bei einem Heizkraftwerk in dieser Größe allerdings entsprechend ausgeprägt. Da für die Einsatzzwecke im DHE nur zugelassene Materialien eingesetzt werden, kann von einer gesundheitlichen Unbedenklichkeit der Ausdünstungen ausgegangen werden.