Voerde. Der Heilige Mann fragte Kinder auf seiner Kutschtour durch Voerde nach dem großen Knall in Möllen. Womit ihn ein Junge zum Schmunzeln brachte.

Am Ende der Messe zum ersten Advent in der Pauluskirche bittet Pfarrer Christoph Hendrix die Gemeindemitglieder: „Bitte gehen Sie nicht sofort nach Hause, denn wir bekommen gleich Besuch vom Nikolaus vor der Kirche.“ Dort ist alles schon vorbereitet, mit Stehtischen, Weihnachtsplätzchen und warmen Getränken. Dann – trab, trab – kommt eine Kutsche um die Ecke gefahren, von zwei Ponys gezogen. Und auf ihr steht der Nikolaus. Mit goldfarbenem Bischofsgewand, auf dem Kopf die Mitra, mit langem, weißem Bart und mit einem goldenen Bischofsstab in der Hand. Hinter der Kutsche her fährt Knecht Ruprecht – mit dem Lastenfahrrad, weil er ja Geschenke für die Kinder mitgebracht hat.