Masche

Betrüger geben sich am Telefon in Hünxe als Polizisten aus

Zum Glück merkten die Angerufenen, dass es sich bei dem Anruf um Betrug handelte.

Foto: Martin Gerten

Zum Glück merkten die Angerufenen, dass es sich bei dem Anruf um Betrug handelte. Foto: Martin Gerten

Hünxe.  Um ihr Hab und Gut zu schützen, sollten die Angerufenen es der Polizei zur Verwahrung geben. Der Plan der Betrüger ging aber nicht auf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit Montag haben unbekannte Betrüger wieder Senioren in Hünxe und Schermbeck als angebliche Polizeibeamte angerufen. Die Unbekannten gaben an, dass sie bei festgenommenen Personen die Adressen der Angerufenen gefunden hätten.

Um ihr Hab und Gut zu schützen, sollten diese es in die Verwahrung der Polizei geben. Bislang merkten alle Angerufenen, dass es sich um einen Trickbetrug handelte und nicht um den Anruf tatsächlicher Polizisten.

Polizei ruft niemals unter 110 an

Um nicht Opfern dieser „falschen Polizeibeamten“ zu werden, rät die Polizei, keine Details zu finanziellen Verhältnissen oder gar Kontodaten bekannt zu geben, denn ein seriöser Anrufer würde nicht danach fragen. Außerdem rufe die Polizei niemals unter der Notrufnummer 110 an.

Nach einem verdächtigen Anruf sollen Bürger sich bei der örtlichen Dienststelle vergewissern, ob es den Polizisten sowie den geschilderten Sachverhalt tatsächlich gibt. Angerufene sollen auch keine Wertsachen oder Bargeld an fremde Personen übergeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik