KRIMINALITÄT

Böser Verdacht: Einbrecher kamen, als Hausherr duschen war

Foto: Daniel Bockwoldt

Dinslaken.   Während der Bewohner eines Hauses an der Gleiwitzer Straße in Dinslaken im Bad war, klingelte es. Später entdeckte er Einbruchsspuren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Möglicherweise während der Bewohner eines Hauses an der Gleiwitzer Straße im Bad war, haben Einbrecher versucht, seine Terrassentür aufzuhebeln.

Der Einbruch wurde laut Polizei wahrscheinlich am Mittwochvormittag, 20. Dezember, verübt. Gegen 9.30 Uhr hatte es an diesem Tag an der Haustür geklingelt, der Dinslakener konnte jedoch nicht rechtzeitig öffnen: Er stand unter der Dusche. Ob das Klingeln im Zusammenhang mit dem Einbruchsversuch stand, ist nicht bekannt – aber möglich, so Polizeisprecherin Andrea Margraf.

Einbruchsversuch ganz in der Nähe

Eine Woche später erst, am Mittwoch, 27. Dezember, entdeckte der Hausbewohner Hebelspuren an der Terrassentür. Am selben Tag war es zu einem Einbruchsversuch in der Nähe, an der Konrad-Adenauer-Straße, gekommen. Nachbarn hatten an dem besagten Tag zwei Unbekannte gesehen, die durch die Gärten in Richtung Innenstadt flüchteten.

Die Polizei sucht nun Zeugen, denen im Zeitraum zwischen Mittwoch, 20. Dezember, 9 Uhr, und Mittwoch, 27. Dezember, 11.20 Uhr, etwas aufgefallen ist. Die beiden flüchtenden Männer waren etwa 1,80 Meter groß, etwa 20 Jahre alt. Einer der Flüchtenden trug einen Vollbart, der andere sah südländisch aus. Beide trugen Bekleidung in grüner Farbe.

Gut gesicherte Balkontür hielt Einbrecher ab

In einem anderen Fall, am Mittwoch, 27. Dezember, hielt eine gut gesicherte Balkontür ebenfalls Einbrecher fern. Zwischen 10 und 20 Uhr haben Unbekannte die Balkontür einer Erdgeschosswohnung am Staudenweg eingeschlagen. Da die Tür mehrfach gesichert war, konnte der Täter jedoch nicht in die Wohnung eindringen und flüchtete unerkannt.

Sachdienliche Hinweise in beiden Fällen bitte an die Polizei in Dinslaken (Tel.: 02064 / 622-0).

Polizei gibt Tipps und Seminare zum Einbruchsschutz

Im Zusammenhang mit den Einbrüchen weist die Polizei nochmals darauf hin, dass es viele Möglichkeiten und Maßnahmen zum Schutz gegen Einbruch gibt. Entsprechende Tipps gibt das Präventionskonzept „Riegel vor!“ auf der Internetseite www.riegelvor.nrw.de. Darüber hinaus bietet das Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz der Polizei Gruppenberatungstermine nach 16 Uhr und am Wochenende an, bei dem auch individuelle Fragestellungen beantwortet werden können. Interessenten können sich unter der Telefonnummer 0281/1074420 melden. Die Mitarbeiter stehen auch für weitere Fragen, Anregungen und Tipps kostenlos zur Verfügung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik