Katholikentag

Caritas Dinslaken beköstigt Besucher beim Katholikentag

In der Küche des St. Benedikt Hauses wird ein Teil der 4000 Mahlzeiten zubereitet. Unter anderem zubereiten werden Angelika Kurkowski (l.) und Volker Schüren.

Foto: Lars Fröhlich

In der Küche des St. Benedikt Hauses wird ein Teil der 4000 Mahlzeiten zubereitet. Unter anderem zubereiten werden Angelika Kurkowski (l.) und Volker Schüren. Foto: Lars Fröhlich

Dinslaken.   4000 Portionen Kartoffelsalat und Würstchen wird der Caritasverband in seinen drei Küchen vorbereiten und dann am 9. Mai in Münster verkaufen.

Beim Probeessen im St. Benedikt Haus gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Schließlich entscheidet die Stimme des Chefs: Michael van Meerbeck gibt als letzter der 14 Köpfe starken Jury sein Geschmacksurteil ab, die Wahl des Caritasdirektors fällt auf den Kartoffelsalat in der Geschmacksrichtung „Base“.

Der Feinkostsalat in Essig und Öl schlägt somit seinen direkten Konkurrenten „Pomberg“, eine herzhaft-würzige Variante mit Schnittlauch, mit einer Stimme. Bald wird er – ergänzt um Gurken- sowie Radieschen-Schnibbel und angerichtet mit Würstchen, auch in einer veganen Variante, sowie einem Chili-Mayonnaise-Dip – bis zu 4000 Besucher beim Katholikentag, der vom 9. bis 13. Mai in Münster stattfinden wird, sättigen.

Kartoffelsalat und Würstchen - niederrheinische Spezialität

Das Probeessen im St. Benedikt Haus nahe der Trabrennbahn hat einen besonderen Hintergrund: Der hiesige Caritasverband wird beim 101. Katholikentag stellvertretend für das Kreisdekanat Wesel eine regionale Spezialität in Münster anbieten – und das in 4000-facher Portionierung. Die Wahl der Mitarbeiter aus den drei Küchen, die die Caritas im St. Benedikt Haus, im Alfred-Delp-Haus sowie im St. Ludgerus Haus in Wesel hat, fiel auf Kartoffelsalat und Würstchen.

Weil dies eine niederrheinische Spezialität sei, „eine regionale Kost aus unserem Dekanat, mit der wir beim Katholikentag gerne uns und die Region hier repräsentieren wollen“, sagt Caritasdirektor Michael van Meerbeck. Zudem sei Kartoffelsalat mit verhältnismäßig wenig Aufwand zuzubereiten, ergänzt Petra van Meerbeck, Fachbereichsleiterin Gesundheitszentrum bei der Caritas. „Das muss bei einer solchen Größenordnung auch bedacht werden.“

600 Kilo Würstchen und eine Tonne Kartoffelsalat

Apropos Größenordnung: Für die 4000 Mahlzeiten, mit denen die Caritas die Besucher des Katholikentags beköstigen wird, werden 600 Kilo Würstchen und eine Tonne Kartoffelsalat benötigt, dazu gibt es ein Team aus acht Personen, das seit Januar Vorbereitungen trifft, damit am 9. Mai, dem Tag des Angebots, nichts schief geht – und eines aus rund 20 Personen, das am 9. Mai selbst im Einsatz sein wird. Vorbereitet wird der Kartoffelsalat in den Küchen, von hier aus werden die 4000 Mahlzeiten dann nach Münster gefahren und beim Katholikentag ausgegeben. „Das wird ganz sicher ein langer Tag“, glaubt Silvia Tekaat, dieHauswirtschaftsleiterin des Alfred-Delp-Hauses.

Michael van Meerbeck sieht sein Team dieser Aufgabe jedoch gewachsen. „Das hier ist eine tolle Truppe, die immer da ist, wenn wir sie brauchen“, sagt der Caritasdirektor. „Ich hätte verstanden, wenn die Mitarbeiter nach dieser Anfrage gesagt hätten: Geht’s noch? Aber stattdessen repräsentieren sie nun unseren Verband durch unser Essen."

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik