Tanzauftritt

Cheerleader der FAS Dinslaken treten im Tanzhaus NRW auf

Die „Green Devils“ zeigen den „Flyer“, also eine Flugzeug-Formation.

Die „Green Devils“ zeigen den „Flyer“, also eine Flugzeug-Formation.

Foto: Markus Weissenfels

Dinslaken.   Sekundarschülerinnen treten beim „School Dance Battle“ auf. Auch wenn sie beim Wettbewerb selbst nicht mitmachen, sind sie schon ganz aufgeregt.

„Könnt ihr euch noch daran erinnern, wie ihr reagiert habt, als ihr erfahren habt, dass wir beim Finale dabei sind?“, fragt Lehrerin Carmen Gaida in die Runde. Die Mädchen, die auch nach dem Durchlauf ihrer Choreografie noch genügend Luft haben, beginnen aufgeregt zu kreischen. „Genau so“, erklärt die zwölfjährige Lena. „Ich hab mich einfach so sehr gefreut.“

Lena ist eines von acht Mitgliedern der „Green Devils“. Der „Grünen Teufel“ also. Das ist die Cheerleading-AG der Friedrich-Althoff-Sekundarschule (FAS). Und die hat am kommenden Sonntag einen ganz besonderen Auftritt: Im Tanzhaus NRW in Düsseldorf darf die Gruppe beim „School Dance Battle“ in der Trau-Dich-Kategorie antreten, neben zwei weiteren Schultanzgruppen. „Insgesamt haben sich 23 Gruppen in der Kategorie beworben“, erzählt Lehrerin Gaida. „Es ist echt toll, dass wir ausgewählt wurden.“

Cheerleader haben Auftritt vor vielen Leuten gewonnen

Die Trau-Dich-Kategorie sei dem eigentlichen Wettbewerb, bei dem insgesamt 14 Schultanzgruppen um den Sieg und ein Preisgeld kämpfen, vorgelagert, erklärt Gaida. „Wir haben quasi den Auftritt vor den vielen Leuten gewonnen. Den Wettbewerb selbst gucken wir uns dann in Ruhe an. Alle zusammen.“

Doch damit beim Auftritt am Sonntag auch alles klappt, muss natürlich noch trainiert werden. Zehntklässler John-Luca, der den acht Cheerleadern mit der Technik hilft, schaltet die Musik ein zweites Mal an; es wird so richtig laut in der Turnhalle. „Habt Spaß!“, ruft Lehrerin Carmen Gaida ihren „grünen Teufeln“ zu, als sie mit ihren grün-schwarzen und aus Mülltüten selbst zusammengebastelten Pompons aufmarschieren. Und da, wie auf Kommando, lächeln die Mädchen!

Manchmal wird es wackelig für die, die oben stehen

Schulterstand, Pyramide und „Flyer“, also eine Flugzeug-Formation: Die Cheerleading-Elemente gelingen, meist im ersten Anlauf. Mal aber wird es auch wackelig für diejenigen, die obenauf sind. „Wir müssen uns gegenseitig schon ganz schön vertrauen“, wird Siebtklässlerin Lena kurz danach während einer kurzen Verschnaufpause sagen. Und betonen, wie sehr sie dieses Vertrauen bei Lisa aber habe.

Die 16-jährige Zehntklässlerin ist von Beginn an bei der Cheerleading-AG dabei, hat die Aufgabe des Team-Captains inne und übernimmt so auch etwas Verantwortung für die Gruppe.

AG fördert den Zusammenhalt und Teamgeist

„Das ist eben auch das Besondere an der AG: Dass die Mädchen hier lernen, selbstständig zu werden und auch nicht nur unter Gleichaltrigen sind“, findet Lehrerin Carmen Gaida.

Hier könnten sie Zusammenhalt kennenlernen und beweisen. „Eben lernen, wie man als Team funktioniert.“ Und das machen die acht Schülerinnen jetzt auch: Beim Proben der Verbeugung nach ihrem Auftritt. Das klappt noch nicht ganz so synchron. Aber bis Sonntag, da bleibt ja noch ein bisschen Zeit zum Üben . . .

>> „SCHOOL DANCE BATTLE“ UND CHEERLEADING-AG

  • Das „School Dance Battle“ ist eine Aktion der AOK Rheinland/Hamburg und Teil des Angebots „Power statt Promille“. Ziel ist es, Jugendlichen Alternativen zum Alkoholkonsum aufzuzeigen und sie zu kreativen, sportlichen Leistungen anzuregen.
  • Die Cheerleading-AG an der FAS gibt es seit Gründung der Sekundarschule. Sie ist offen für Schüler aller Klassen und tritt sonst unter anderem bei Projekttagen oder Schulfesten auf.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben