Germany’s next Topmodel

Das ganze Dorf steht hinter Hanna Bohnekamp

Foto: ddp/Henning Kaiser

Hünxe. Hanna Bohnekamp, GNTM-Kandidatin aus Drevenack, hat sich verändert. Die sensible Hanna macht nun einen selbstbewussteren Eindruck. Die 18-Jährige hat es ins Halbfinale von Germany’s next Topmodel geschafft. Das ganze Dorf steht hinter ihr.

Im Internet gibt es ein Video, das zeigt Hanna Bohnekamp aus Hünxe-Drevenack ungeschminkt im karierten Hemd. Wortkarg ist sie, als sie sich kurz vorstellen soll. Ein Augenaufschlag - vorbei ist der 22-Sekunden Spot, der im April entstand.

Mittlerweile gibt ganz andere Fotos und Videos von der 18-Jährigen. Mit langem Kleid auf dem Laufsteg, im knappen Glitzerkleidchen und Highheels bei einer Pressekonferenz in Köln. Hanna, die Sensible, der oft Tränen über die Wangen gelaufen sind, hat sich verändert. Und das hat die Jury um Heidi Klum honoriert. Runde um Runde kam die Drevenackerin weiter bei der Castingshow Germany’s next Topmodel. Miitwoch steht das Halbfinale an. Und ihr Dorf steht hinter ihr.

Das Gesprächsthema im Ort

Hanna, die Blondine aus dem Hünxer Ortsteil ist natürlich das Gespräch im Friseursalon von Petra Meyer. „Ich werde ständig gefragt, ob sie bei mir Kundin ist“, erzählt sie. Sie selbst verfolgt die Pro7-Sendung nicht, anders ihre jüngeren Mitarbeiterinnen, die kennen sich aus. Den Erfolg bei der Castingshow gönne sie ihr von Herzen, erklärt Sabrina Focke (25). Hanna sei am sympathischsten von den vier übrig gebliebenen Kandidatinnen. „Sie hat zwar am Anfang viel geweint, ist aber mittlerweile viel selbstbewusster geworden“, meint sie. Die roten Haare, die Hanna im Laufe der Staffel verpasst bekommen hat, findet sie super. „Eine typgerechte Veränderung, viel besser als vorher“, urteilt die 25-Jährige.

Eine Kandidatin mit roten Haaren wird im Finale am Donnerstag nicht auf dem Siegertreppchen stehen, meint Lisa-Marie Tiemann, Auszubildende des Edeka-Marktes Kirsch. „Es hat schon jemand mit roten Haaren gewonnen“, lautet ihre Begründung. Sie würde es Hanna dennoch wünschen, denn die Veränderung der 18-Jährigen sei schon enorm.

Nicht nur für Mädchen ein Thema

Einige Häuser weiter, im Jugendzentrum, ist die mögliche Model-Karriere der Drevenackerin das bestimmende Thema der vergangenen Wochen. Nicht nur bei den Mädchen. Christian Kaufmann kennt die Kandidatin seit gut fünf Jahren. Jedes Mal saß er vor dem Fernseher, wenn Hanna vor die Jury musste. „Sie nahm die Kritik an, übte vor dem Spiegel und verbesserte sich“, meint der 15-Jährige. Doch am Ende werde eine andere Germany’s next Topmodel. „Hanna schafft es nur ins Finale.“

Vielleicht gewinnt sie doch. Pfarrer Helmut Joppien jedenfalls wünscht ihr viel Erfolg. „Keiner hat damit gerechnet, dass sie so weit kommt“, sagt Joppien, der Hanna aus dem Konfirmanden-Unterricht kennt. Zurükckhaltend sei sie gewesen, habe sich nicht in den Mittelpunkt gespielt. Der Pfarrer hat gemerkt: Die Drevenacker sind stolz auf Hanna und verfolgen die Castingshow. Einige lassen dafür heute Abend auch einen Termin mit dem Pfarrer sausen. Joppien wird mit einer kleineren Gruppe als sonst wandern.

Leserkommentare (5) Kommentar schreiben