Der Felix-Hollenberg-Kalender 2018

Seine besten Bilder, so heißt es, stammen aus Dinslaken. Der Künstler Felix Hollenberg, der am 15. Dezember 1868 in Sterkrade geboren wurde, lebte bis 1887 in Hiesfeld. Nach einem Studium an der Stuttgarter Kunstschule wurden seine Ätzradierungen, Ölstudien, Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen bereits zu seinen Lebzeiten in rund 40 Ausstellungen gezeigt, er bekam hohe Auszeichnungen, wie im Jahr 1900 eine Medaille auf der Weltausstellung in Paris. Seine Bilder sind im Besitz der Fine Arts Museums of San Francisco und in zahlreichen Büchern und Zeitschriften abgedruckt. Und auch in dem Hollenberg-Kalenders 2018, der in einer Auflage von 250 Exemplaren nun zum Preis von zehn Euro im Museum Voswinckelshof, im Archiv, in der Buchhandlung Korn und bei der Stadtinformation erhältlich ist. Ausgewählt wurden die Motive von Annette Bartosch (links im Bild, mit Kalendergestalter Klaus Ulrich und Archivarin Gisela Marzin) und Gabriele Sowa vom Stadthistorischen Zentrum, wo die hiesige Hollenberg-Sammlung untergebracht ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seine besten Bilder, so heißt es, stammen aus Dinslaken. Der Künstler Felix Hollenberg, der am 15. Dezember 1868 in Sterkrade geboren wurde, lebte bis 1887 in Hiesfeld. Nach einem Studium an der Stuttgarter Kunstschule wurden seine Ätzradierungen, Ölstudien, Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen bereits zu seinen Lebzeiten in rund 40 Ausstellungen gezeigt, er bekam hohe Auszeichnungen, wie im Jahr 1900 eine Medaille auf der Weltausstellung in Paris. Seine Bilder sind im Besitz der Fine Arts Museums of San Francisco und in zahlreichen Büchern und Zeitschriften abgedruckt. Und auch in dem Hollenberg-Kalenders 2018, der in einer Auflage von 250 Exemplaren nun zum Preis von zehn Euro im Museum Voswinckelshof, im Archiv, in der Buchhandlung Korn und bei der Stadtinformation erhältlich ist. Ausgewählt wurden die Motive von Annette Bartosch (links im Bild, mit Kalendergestalter Klaus Ulrich und Archivarin Gisela Marzin) und Gabriele Sowa vom Stadthistorischen Zentrum, wo die hiesige Hollenberg-Sammlung untergebracht ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben