Europawahl

Die Ersten haben ihr Kreuz auf dem Stimmzettel schon gemacht

Der Stimmzettel für die Europawahl 2019 ist lang. 40 Parteien und Gruppierungen werben um die Gunst der Wähler.

Der Stimmzettel für die Europawahl 2019 ist lang. 40 Parteien und Gruppierungen werben um die Gunst der Wähler.

Foto: Markus Weissenfels

Dinslaken/Voerde/Hünxe.   In Dinslaken, Voerde und Hünxe haben schon einige Personen per Briefwahl gewählt. Auch ein Direktwahl ist vor Ort möglich.

Sonntag in einer Woche sind die Wähler in den EU-Mitgliedsstaaten aufgerufen, ein neues Europaparlament zu wählen. Der Wahltag in Deutschland wurde auf den Sonntag, 26. Mai, datiert. 40 Parteien stehen dieses Mal zur Auswahl – so viele, wie nie zuvor bei einer Europawahl.

Anders als bei der Bundestagswahl, kann jeder Wähler nur eine Stimme vergeben und entscheidet sich so für die Liste einer Partei. Die Reihenfolge der Listenkandidaten wird dadurch nicht beeinflusst. Es besteht die Möglichkeit, vorher zu wählen – direkt im Wahllokal oder per Briefwahl. Auch in Dinslaken, Voerde und Hünxe laufen die Vorbereitungen. Die NRZ hat sich einen Überblick verschafft.

Dinslaken hat 52.536 Wahlberechtigte

In Dinslaken sind nach Auskunft der Verwaltung 52.536 Personen wahlberechtigt. Am Wahlsonntag stehen 41 Wahlräume zur Verfügung, die zwischen 8 und 18 Uhr geöffnet haben. Am häufigsten sind die Wahllokale in Schulen oder Kindergärten.

In der Liste der Wahllokale befinden sich aber auch das Technische Rathaus und das Feuerwehrgerätehaus Oberlohberg. Zudem ist das Stadtgebiet in sechs Briefwahlbezirke eingeteilt.

Stimme kann auch im Bürgerbüro abgegeben werden

Wer am 26. Mai verhindert ist und trotzdem seine Stimme abgeben möchte, kann dies per Briefwahl tun. Davon haben bislang nach Auskunft der Stadtverwaltung 6562 Wählberechtigte Gebrauch gemacht.

Vorab ist auch eine Direktwahl möglich: Wähler haben bis zum Freitag, 24. Mai, die Möglichkeit, zu den jeweils üblichen Öffnungszeiten im Bürgerbüro Stadtmitte, Friedrich-Ebert-Straße 82 – 84, vorab zu wählen. Dort steht eine Wahlkabine bereit. Im Anschluss ist der Stimmzettel in die bereitstehende Wahlurne einzuwerfen. Für die Direktwahl muss die Wahlbenachrichtigung oder der Personalausweis vorgelegt werden.

In Voerde haben schon 3661 Personen gewählt

Die Zahl der Wahlberechtigten liegt in Voerde bei 28.682. Von diesen haben bereits 3661 das Angebot der Briefwahl wahrgenommen, wie die Verwaltung auf Anfrage der NRZ mitteilt.

Wahlberechtigte, die sich durch Briefwahl an der Abstimmung über das Europaparlament beteiligen wollen, können bis spätestens Freitag, 24.Mai, 18 Uhr, die Briefwahlunterlagen im Bürgerbüro Voerde während der Öffnungszeiten beantragen und dort auch gleich wählen.

Am 24. Mai ist das Wahlamt (Eingang Bürgerbüro, Rathausplatz 20) zusätzlich bis 18 Uhr geöffnet. Ebenso kann der Antrag auch Online gestellt werden. Im Stadtgebiet gibt es 20 Wahlräume, in denen am 26. Mai zwischen 8 und 18 Uhr die Stimme abgegeben werden kann.

Die Situation in Hünxe

Die Gemeinde Hünxe stellt am 26. Mai zwischen 8 und 18 Uhr zehn Wahllokale zur Verfügung, insgesamt sind 11.334 Gemeindemitglieder wahlberechtigt. Im Bürgerbüro, Dorstener Straße 24, können Bürger bereits wählen oder Briefwahl beantragen. Es öffnet montags von 7 bis 16 Uhr, dienstags von 8.30 bis 16 Uhr, mittwochs und freitags von 8.30 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 7 bis 17 Uhr.

Rund 1600 Berechtigte hatten bis Ende vergangener Woche schon ihre Stimme abgegeben. „Eine ungewöhnlich hohe Zahl bei einer Europawahl“, bewertet dies Julia Ingenhoff von der Gemeindeverwaltung.

Antrag kann schriftlich oder persönlich gestellt werden

Der Antrag auf Erteilung der Briefwahlunterlagen kann schriftlich, per Fax-E-Mail oder persönlich im Wahlamt des Wohnortes gestellt werden. Eine telefonische Antragstellung ist nicht zulässig. Briefwahlunterlagen können – mit schriftlicher Vollmacht – auch für eine andere Person angefordert werden. Sie können nur bis Freitag, 24. Mai, beantragt werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben