Coronavirus

Dinslaken: CDU fordert den Verzicht auf Parkgebühren

Die CDU möchte, dass die Stadt auf Parkgebühren verzichtet.

Die CDU möchte, dass die Stadt auf Parkgebühren verzichtet.

Foto: NRZ

Dinslaken.  Bürger sollen wegen des Coronavirus zuhause bleiben. Ihre Autos müssen sie auf kostenpflichtige Stellplätze parken. Die CDU will das ändern.

Die CDU-Ratsfraktion fordert aufgrund der Coronakrise, dass die Verwaltung in einer wöchentlichen Telefonkonferenz alle Vorsitzenden der im Rat vertretenen Fraktionen über den aktuellen Stand der Dinge informieren soll. Wichtige Entscheidungen sollen per Dringlichkeitsbeschluss getroffen werden.

Des Weiteren hat die CDU beantragt, dass die Stadt vorläufig auf die Erhebung von Parkgebühren verzichtet. „Die Bürgerinnen und Bürger sind dazu aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Das bedeutet auch, dass insbesondere diejenigen, die in der Innenstadt und am Marktplatz in Hiesfeld leben, ihr Auto auch tagsüber auf städtischen Parkmöglichkeiten abstellen müssen“, sagt Fraktionschef Heinz Wansing.

Solange bis der Einzelhandel wieder öffnet

Um die Bürgerinnen und Bürgern neben ihren durch das Coronavirus auferlegten Beschränkungen nicht weiter zu belasten, sollten die Parkgebühren so lange nicht erhoben werden, bis der Einzelhandel wieder in geregelten Bahnen öffnen kann.

Darüber hinaus unterstützen die CDU den Antrag der SPD-Fraktion, die Beiträge für die Dinslakener Kindertageseinrichtungen, des offenen Ganztages und der Tagespflege rückzuerstatten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben