Gastronomie

Dinslaken: Nachfolger für die Kneipe Schnier ist gefunden

Wilhelm Schnier hat mit Jörg Springer einen Nachfolger für seine Kneipe in der Altstadt in Dinslaken gefunden. Das Foto zeigt Sandra Günther mit ihrem Chef im Rahmen der NRZ-Serie „Kneipen ums Eck“.

Wilhelm Schnier hat mit Jörg Springer einen Nachfolger für seine Kneipe in der Altstadt in Dinslaken gefunden. Das Foto zeigt Sandra Günther mit ihrem Chef im Rahmen der NRZ-Serie „Kneipen ums Eck“.

Foto: Heiko Kempken

Dinslaken.   Wilhelm Schnier kann im September beruhigt seinen Ausstand feiern. Jörg Springer übernimmt die Traditionskneipe an der Eppinghovener Straße.

Schon vor zwei Jahren hat sich Gastwirt Jürgen Schnier Gedanken über seine Nachfolge gemacht. Damals, in der NRZ-Serie „Kneipen ums Eck“ sagte er, es sei schwierig, jemanden zu finden.

Es hat vielleicht gedauert, aber nun steht fest: Der langjährige Altstadtwirt kann am 7. September beruhigt seinen Ausstand feiern, mit der Traditionskneipe an der Eppinghovener Straße geht es weiter. Jörg Springer, der als Geschäftsführer der Din-Event GmbH Anfang September ausscheidet, übernimmt die Traditionsgaststätte.

Schnier führte Kneipe seit über 30 Jahren

Wie Jürgen Schnier auf Anfrage der NRZ sagte, werde er die Din-Tage noch mitnehmen und danach eine paar Tage die Kneipe schließen. Eine lange Schließungszeit werde es nicht geben. Jörg Springer möchte Ende September, Anfang Oktober den Betrieb fortsetzen.

Seit über 30 Jahren führt Jürgen Schnier die Kneipe, davor hat der 15 Jahren seinen Eltern geholfen. Er ist in dem Haus geboren, damals habe die Gaststätte noch „Zur Burgschenke“ geheißen, seit 1988 trägt sie den Namen Schnier. Er sei sehr froh, einen Nachfolger gefunden zu haben, zumal es mit Jörg Springer jemand ist, der die Branche kennt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben