BRAUCHTUM

Dinslaken soll zentrales Stadtschützenfest bekommen

Karl-Heinz Schmiedt von der DJK Siegfried Lohberg ist seit 2016 Dinslakens  Stadtschützenkönig. Im Jahr 2017 war das Stadtkönigschießen ausgefallen, weil es keinen Zuschuss gab.

Foto: Jochen Emde

Karl-Heinz Schmiedt von der DJK Siegfried Lohberg ist seit 2016 Dinslakens Stadtschützenkönig. Im Jahr 2017 war das Stadtkönigschießen ausgefallen, weil es keinen Zuschuss gab. Foto: Jochen Emde

Dinslaken.   Vom 25. bis 27. Mai 2018 soll es rund ums Neutor Festzelt und Karussells geben. Stadt will Fest mit 20 000 Euro fördern. Politik entscheidet.

Dinslaken soll im kommenden Jahr ein zentrales Stadtschützenfest bekommen. Ein entsprechendes Konzept präsentiert die Stadtverwaltung der Politik am Dienstag, 19. Dezember. Dann treffen sich der Haupt- und Finanzausschuss zu einer gemeinsamen Sitzung (16 Uhr), anschließend tagt der Stadtrat (17 Uhr).

Vom Parkplatz am Neutor bis Bahnstraße

Vom 25. bis 27. Mai 2018 soll das erste Stadtschützenfest rund ums Neutor steigen: Es soll sich vom Parkplatz am Neutor über den Neutorplatz und die Bahnstraße ziehen, die dafür ab dem Kreisverkehr gesperrt werden soll.

Entweder auf dem Neutorplatz oder dem Parkplatz soll ein Festzelt aufgebaut werden, drumherum soll es, so die Stadtverwaltung „kirmesartige Angebote“ wie Kinderkarussells, Schießbuden, Bier- und Grillstände geben.

Musikveranstaltungen für Menschen unter und über 30 Jahre

Eine Abendveranstaltung mit Musik, die sich an das Publikum unter 30 Jahre richtet, soll das Schützenfest am Freitag, 25. Mai, einläuten.

Für den Samstagabend ist eine Festveranstaltung mit Live-Band vorgesehen, die Menschen über 30 Jahren ansprechen soll. Ein Teil der Erlöse aus dem erhobenen Eintrittsgeld soll gespendet werden. Der Sonntag soll mit einem ökumenischen Gottesdienst im Festzelt beginnen, nachmittags soll das Stadtkönigschießen auf dem Neutorplatz steigen und der Stadtkönig oder die Stadtkönigin inthronisiert werden. Auch könnten sich örtliche Organisationen bei dem Fest vorstellen, Chöre, Ensembles, Bands könnten sich präsentieren. Die Organisation des Stadtschützenfests soll die Din-Event übernehmen. Dafür soll die stadteigene Veranstaltungsagentur 20 000 Euro bekommen. Sollte sich kein Festwirt für das Zelt finden, soll Din-Event auch die Bewirtung übernehmen.

2017 ist das Königschießen ausgefallen

Bislang wurde der Stadtkönig immer im Rahmen der Din-Tage ausgeschossen.Die Veranstaltung fand aber immer weniger Beachtung, außerdem musste man sich das Burgtheater mit dem Syls-Festival teilen.

Die SPD hatte das Thema im Jahr 2016 aufgegriffen, der Rat beauftragte die Stadt, ein entsprechendes Stadtschützenfest mit allen Vereinen zu planen. Für 2017 hatte sich die Veranstaltung für die Förderung im Rahmen der „Glanzlichter“ beworben, war aber nicht bedacht worden. Das Stadtkönigschießen fiel daher aus. (aha)

DIE NRZ IST AUCH BEI FACEBOOK

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik