ÖPNV

Dinslaken will zwölf weitere ÖPNV-Haltstellen umbauen

Auch die Bushaltestelle an der Scharnhorststraße in Dinslaken soll barrierefrei werden.

Foto: Lars Fröhlich

Auch die Bushaltestelle an der Scharnhorststraße in Dinslaken soll barrierefrei werden.

Dinslaken.   Bis 2022 müssen 82 Haltestellen im Stadtgebiet barrierefrei sein. 56 sind es laut Stadt schon. Diese Haltestellen sind nun an der Reihe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Stadt Dinslaken will zwölf weitere ÖPNV-Haltestellen barriefrei umbauen und dafür Fördermittel beantragen. Ein entsprechender Beschlussvorschlag steht auf der Tagesordnung des Planungsausschusses, der Montag, 17 Uhr, im Ratssaal des Rathauses tagt.

Danach sollen die Haltestellen Gertrudenstraße, Scharnhorststraße, Metastraße, Christinenstraße, Freizeitanlage und Klarastraße barrierefrei werden, bei den Haltestellen Kranichweg und Heisterbusch wird ein taktiles Leitsystem ergänzt. Die Kosten liegen bei 259 800 Euro und sind zu 90 Prozent förderfähig.

Der Nahverkehrsplan des Kreises Wesel schreibt den barrierefreien Umbau von Haltestellen der Kategorien 1 bis 3 (von 5) bis 2022 vor. Betroffen sind in Dinslaken 82 Haltestellen, mit den oben genannten wären 68 barrierefrei umgebaut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik