Soziales

Ehrenamt: Janine Lubosch aus Dinslaken betreut Johanna

Oft gehen Janine Lubosch Seniorin Johanna zusammen einkaufen. Zwischen den Beiden hat sich eine enge Bindung entwickelt

Oft gehen Janine Lubosch Seniorin Johanna zusammen einkaufen. Zwischen den Beiden hat sich eine enge Bindung entwickelt

Foto: Heiko Kempken

Dinslaken/Duisburg.  Seit 2015 kümmert sich die 37-Jährige regelmäßig um die Seniorin, die im Kettelerheim in Duisburg lebt. Mittlerweile sind sie gut befreundet.

Sie lächeln sich an. Janine Lubosch herzt die im Rollstuhl sitzende Johanna und schiebt sie im Duisburger Kettelerheim der Albert-Schweitzer-Einrichtung von A nach B. Währenddessen plaudern sie fröhlich, die Beiden wirken vertraut im Umgang. Seit über drei Jahren kümmert sich Janine Lubosch ehrenamtlich um die heute 83-Jährige Johanna, ein Mensch mit Beeinträchtigung, der in der Wohnstätte der Albert-Schweitzer-Einrichtung und Lebenshilfe lebt. Inzwischen sind sie gute Freunde geworden.

Angefangen hat ihre Geschichte 2015. Damals tauschte sich Janine Lubosch mit ihrer Schwester über soziale Themen aus und war beeindruckt, wie der Bundesfreiwilligendienst in Argentinien sie nachhaltig positiv prägte und sie ihre Berührungsängste vor Menschen bei vorher unangenehmen Aufgaben verlor. Das brachte Janine Lubosch zum Nachdenken, sie sprach mit ihrer Cousine darüber, die immer noch bei der Lebenshilfe tätig ist. „Zu dem Zeitpunkt kümmerte ich mich nur um den Haushalt und die Kinder, ich wollte mehr machen“, sagt die zweifache Mutter Janine Lubosch. Da kam ihr die Idee mit dem Ehrenamt: „Ich wollte mein Glück im Leben zurückgeben.“ Anschließend setzte sich die Dinslakenerin mit der ehrenamtlichen Koordinatorin der Lebenshilfe vor Ort in Verbindung.

Zunächst gibt es ein Erstgespräch

Gesprochen wurde über mögliche Aufgaben und Zeiten. Barbara Hermens, heutige Ehrenamts-Koordinatorin der Lebenshilfe in Dinslaken, die damals noch nicht in dem Beruf arbeite, erklärt, wie der erste Kontakt mit Interessenten abläuft: „Wir führen Erstgespräche und erfahren, wie viel Zeit sie erübrigen können und was sie machen möchten. Die Mehrzahl wollen den direkten Kontakt mit Menschen. Das Ziel ist dann eine Beziehung aufzubauen.“ Erstmal können die Interessenten reinschnuppern: „Tatsächlich lassen sich die Leute ganz offen darauf ein.“ Mittlerweile gebe es auch Menschen mit Beeinträchtigung, die ein Ehrenamt ausüben.

Grundsätzlich stehe die Lebenshilfe allen mit Ratschlägen zur Seite, auch bei Janine Lubosch war es der Fall. Zum ersten Termin wurde sie begleitet. „Es ist wichtig, dass Beide glücklich werden, der Ehrenamtler und die Betreute“, sagt Hermens. Johanna und Janine Lubosch lernten sich erst langsam kennen: „Zunächst gab es ein Beschnuppern von beiden Seiten. Es wurde viel Bingo gespielt und ich war bei einer Turngruppe dabei. Wir haben auch gesungen und gebastelt“, so Lubosch.

Sie kaufen oft zusammen ein

Dann näherten sie sich nach und nach immer weiter an, kaufen oft zusammen ein. Früher betreute Janine Lubosch Johanna einmal in der Woche, zurzeit alle „zwei bis drei Wochen“, so Lubosch. Der Grund dafür ist ihr neuer Job: „Seit kurzem arbeite ich nebenher als Büroassistentin in einer Unternehmensberatung.“ Doch wenn die Beiden zusammen sind, genießen sie es, unterhalten sich am liebsten über Tiere und Kinder, haben Spaß.

Das Einkaufen am Duisburger Franz-Lenze-Platz ist immer ein Erlebnis. Sie kaufen Süßigkeiten, stöbern lange, gerade bei den Deko-Artikeln, erzählt die 37-jährige Lubosch. „Johanna verschenkt unglaublich gerne.“ Das können dann Blumenstecker sein oder aber auch selbstgemalte, farbenfrohe Bilder. Immer wieder bekommen auch die beiden Kinder von Janine Lubosch, Marlie (10 Jahre alt) und Noah (8), Präsente.

„Ich möchte, dass meine Kinder Kontakt mit allen Menschen haben, nicht so selektiv wie in Schulen“, sagt Lubosch. Für ihre Kinder sei es Normalität mitzukommen, zum Beispiel feiern alle gerne zusammen den Geburtstag von Johanna im Januar. Johanna ist ein fester Bestandteil im Leben der Luboschs und eine Freundin der ganzen Familie.

>>Info: Tag des Ehrenamts

Heute ist der Tag des Ehrenamtes. Die Lebenshilfe Dinslaken bietet diverse Tätigkeitsbereiche für das Ehrenamt an: Freizeit- und Reisedienst, familienunterstützenden Dienst, Integrationshilfen und Beratung. Zum Beispiel backen Ehrenamtler und der Betreute zusammen Plätzchen oder besuchen eine Messe. Dabei richtet sich die Betreuung von Menschen mit Beeinträchtigung an die jeweiligen Bedürfnisse.


Weitere Infos gibt es bei der Ehrenamts-Koordinatorin Barbara Hermens telefonisch unter 02855 – 3 03 60 22 oder per E-Mail an bhermens@lebenshilfe-dinslaken.de. Mehr auch unter: www.lebenshilfe-dinslaken.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben