WEIHNACHTSMARKT

Es weihnachtet auf dem Scholtenhof in Dinslaken

Vögel, lustige Köpfe und anderlei aus Ton für den Garten gibt es noch bis Sonntag auf dem Scholtenhof zu bestaunen und zu kaufen. Foto:Heiko Kempken

Vögel, lustige Köpfe und anderlei aus Ton für den Garten gibt es noch bis Sonntag auf dem Scholtenhof zu bestaunen und zu kaufen. Foto:Heiko Kempken

Dinslaken.   Der Weihnachtsmarkt auf dem Bauernhof ist eröffnet. Bis Sonntag gibt es Selbstgefertigtes, Leckereien und Kinderspaß in besonderer Atmosphäre

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist eiskalt, es ist windig und pünktlich zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes auf dem Scholtenhof beginnt es zu regnen. Nicht die besten Voraussetzungen für einen Weihnachtsmarkt – doch wen stört es, die zahlreichen Besucher, die sich bereits zu ungewohnter Zeit an einem Donnerstag um 15 Uhr im Scholtenhof einfanden, nicht. Denn romantisch ist es auf dem Scholtenhof allemal, hohe Tannen schmücken den Hof, tausende kleine Lichter glänzen, im Hof reihen sich die Holzhütten aneinander und der Wind verteilt den süßen Waffelgeruch über den ganzen Innenraum des Scholtenhofes. „Wir waffeln“, erklärt eine Frau von Inner Wheel ihren Bekannten und schiebt das Backen nach. „Nein“, verbessert sie sich, „wir backen natürlich Waffeln.“ Für einen guten Zweck natürlich, das muss sie nicht eigens erwähnen, das ist Ehrensache für die Frauen von Inner Wheel.

Teddybären - wie früher

Herrscht draußen vor den Toren des Weihnachtsmarktes noch Hektik, vor allem beim Suchen nach einem Parkplatz, so fällt aller Stress beim Betreten des Rundtores von den Besuchern ab, er atmet tief durch und genießt fortan mit sichtbar großen Augen. Vor allem Ilona Knaups selbst gestaltete Teddybären haben es den Besuchern angetan. Sie erinnern in ihrer Art an die eigene Kindheit, an den zerknautschten, viel geküssten und daher ein wenig verschlissenen Teddybären. „Ist der kernig“, ist von einer Besucherin zu hören, sie deutet auf den einen und anderen Bären, stimmt sich mit ihrer Begleiterin ab. „Einfach süß“, so der Tenor der beiden Frauen. „Guck mal, sieht die nicht aus wie Gerti“, fällt einer von ihnen plötzlich bei einer niedlichen Bärendame auf.

Wolliges und Gedrechseltes

Fellschafe, Schmuck, Lammsocken und Kleidung aus Alpaka, Adventgestecke und Tiere aus Filz, Bilder und Tonwaren, alles

handgearbeitet, reihen sich auf den Tischen in den Ställen. Dazu der Nabu mit Marmelade, Likören und mit jeder Menge Infos der Eine Welt Laden. Wolfgang Schramm kommt schon seit Jahren mit seinen Holzkunstwerken auf den Scholtenhof. „Es ist einfach ein wunderbares Ambiente hier und der Umsatz stimmt auch“, sagt er. Seine Drechslerarbeiten sind alles Unikate sowohl in Form als auch in der Maserung. Und vor allem „aus heimischen Hölzern“. Zumindest die meisten seiner Stücke, für einige Kunstwerke eignet sich halt der Olivenbaum besser.

Schreibgeräte aus Holz

Mit Holz arbeitet auch Norbert Angenendt. Er stellt handgedrechselte Schreibgeräte und auch Rasierpinsel und Messer aus edlen Hölzern, Geweihen und Zapfen her. Ein Rohling wird dazu abgedrechselt, lackiert und schließlich mit dem entsprechenden Bausatz versehen. Auch Harald Küppers Leidenschaft ist das Naturmaterial Holz. Seine Schwibbögen sind nicht nur selbst gefertigt, sondern auch selbst designt.

Echte Tiere beobachten

Margret Schiffer drechselt nicht, schnitzt nicht, sie flechtet Weidenzweige

zu Körben jeglicher Art, Tabletts Puppenwagen und Wiegen. Ihr können die Besucher beim Arbeiten zuschauen. Doch sie hat starke Konkurrenz zu ihrer rechten. Dort streiten sich nämlich drei Geschwister um das Essen. Während zwei von ihnen sich genüsslich darüber hermachen, wird die dritte verjagt. „Muh“, beschwert sie sich und versucht vergeblich, sich am Futter der Schafe schadlos zu halten. „Mäh, mäh“, meckern diese und vertreiben die arme Kuh. Klar, dass den kleinen Besuchern dieses Schauspiel ganz besonders gefällt. Wenn sie nicht gleich ganz ins Heu steigen und nach Herzenslust im Stall herumtoben, während sich ihre Eltern am Würstchenstand vergnügen.

Die Öffnungszeiten

Geöffnet ist der romantische Markt heute von 15 bis 20 Uhr, am Samstag von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt und zu bestaunen gibt es eine Menge: Fantastische Marionetten von Annette Schreiner, Holzarbeiten der verschiedensten Art, Weihnachtsdecken, Schmuck und vieles mehr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik