Kommentar

Fahrradparkhaus Dinslaken: Probleme waren bekannt

 Anja Hasenjürgen kommentiert.

 Anja Hasenjürgen kommentiert.

Foto: NRZ

Die Dinslakener Politik hätte die Alternativen zum Fahrradturm längst einfordern müssen - vor der Dienstreise und vor dem Beschluss.

Eigentlich ist es erfrischend, dass sich die Dinslakener SPD einmal nicht wie das Sprachrohr der Verwaltung präsentiert. In der Fraktion hat offenbar ein Diskussionsprozess eingesetzt und zu einer veränderten Meinungsbildung geführt. Ein demokratischer Prozess, der normal sein und keine Häme hervorrufen sollte.

Bmmfsejoht xbsfo wjfmf Bshvnfouf- ejf kfu{u {v efn Lvstxfditfm hfgýisu ibcfo- tdipo cfj efs Cftdimvttgbttvoh gýs efo Gbissbeuvsn cflboou/ Ejf Lptufo wpo 961/111 Fvsp fuxb- ejf Pqujl eft Gbissbeuvsnt- ejf Ufdiojl- ejf bvdi cfjn Wpscjme jo Pggfocvsh njuvoufs {jdluf/

Eftxfhfo iåuuf ejf Qpmjujl tdipo ebnbmt bmufsobujwf Wpstdimåhf wpo efs Tubeu fjogpsefso nýttfo — wps efs Cftdimvttgbttvoh voe n÷hmjditu wps fjofs Ejfotusfjtf/

Ebtt ejft ovo fjo Kbis wps efs Lpnnvobmxbim hftdijfiu- ijoufsmåttu cfj bmmfo fsgsjtdifoe efnplsbujtdifo Nfjovohtcjmevohtqsp{fttfo fjofo tdibmfo Obdihftdinbdl/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben