Auskiesung

Fliebeckshof in Bruckhausen: Abgrabung wird ausgedehnt

Die Auskiesung Fliebeckshof der Heidelberger Kieswerke Rhein-Ruhr GmbH am Tenderingsweg in Bruckhausen wird erweitert.

Die Auskiesung Fliebeckshof der Heidelberger Kieswerke Rhein-Ruhr GmbH am Tenderingsweg in Bruckhausen wird erweitert.

Foto: Hans Blossey

Hünxe.  Die Zaunanlage rund um den Auskiesungsbereich Fliebeckshof wurde erweitert. Da ein viel genutzter Weg wegfällt, kommt ein geschotterter Ersatzweg.

Im Oktober 2015 stellten die Heidelberger Kieswerke Rhein-Ruhr GmbH den Antrag zur Osterweiterung der Abgrabung Fliehbeckshof an den Tenderingsseen in Bruckhausen – südlich Schwarzer Weg und nördlich des Lohberger Entwässerungsgrabens. Seit gut zwei Jahren läuft dort die Gewinnung von Kies und Sand in einzelnen Bauabschnitten.

Zaunanlage erweitert

Und das Abgrabungsgelände wird weiter vergrößert, denn die Zaunanlage, die den aktuellen Bereich der Auskiesung umschließt, wurde in den letzten Wochen deutlich ausgeweitet. Mehrere Aushänge entlang des Zaunes weisen Anwohner, Spaziergänger, Jogger und andere Interessierte, für die ein viel genutzter Weg jetzt teilweise verloren geht, darauf hin.

Die NRZ fragte beim Betreiber nach. „Der Abgrabungsbereich verändert beziehungsweise vergrößert sich im Zuge der fortlaufenden Auskiesung täglich“, erklärt Werksleiter Martin Wollschläger, Heidelberger Sand und Kies GmbH. „Der ursprünglich sehr kleinräumig abgezäunte Bereich ist zeitnah vollständig ausgekiest. Die weitere Abbauplanung schließt an den Fortgang entsprechend der Planfeststellung an.“ Die gesamte Auskiesung habe eine Fläche von etwa 50 Hektar, erinnert Wollschläger. „Hiervon ist bisher nur ein sehr kleiner Bereich in der Abgrabung aufgegangen.“ Der neue Zaun sei inzwischen „so gut wie fertiggestellt“.

Gibt es einem Ersatzweg? Martin Wollschläger: „Aufgrund der hohen Sport- und Freizeitnutzung der an der Abgrabung angrenzenden Wege und aufgrund der einen mit der erweiterten Einzäunung entfallenden Wegeverbindung haben wir uns entschlossen, temporär einen mineralisch befestigten Ersatzweg zu erstellen.“ Entlang der aktuellen Zaunanlage sei deshalb informativ für die Bürger bereits vor vier Wochen ein Planausschnitt angebracht worden, auf dem zukünftiger Zaunverlauf, entfallende Wegeverbindung und der temporäre Ersatzweg dargestellt seien.

Geschotterter Ersatzweg

Wie sieht die Zeitschiene aus? „Die Herstellung des Ersatzweges erfolgt parallel beziehungsweise im Anschluss an den Zaunbau, die Fertigstellung erfolgt vor Verschluss der Zaunanlage, so dass die Anwohner, Freizeitnutzer und andere weiterhin und uneingeschränkt den Bereich der älteren Abgrabungsseen erreichen können“, erklärt Martin Wollschläger.

Für die Auskiesung Fliebeckshof wurde, wie berichtet, seinerzeit eine neue Bandstraße gebaut, auf der Kies und Sand transportiert werden. Die Trasse verläuft vom Abgrabungsgebiet teilweise parallel zum Tenderingsweg und dann unter- und überirdisch in Richtung Aufbereitungswerk am Strandbad. Die Gewinnung von Kies und Sand erfolgt mittels eines Saugbaggers, der auf dem Wasser schwimmt. (P.N.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben