Internationaler Museumstag

Freibadverein Dinslaken feiert 95-jähriges Bestehen des Bads

Der Freibadverein Hiesfeld feierte den Badgeburtstag am Mühlenmuseum.

Der Freibadverein Hiesfeld feierte den Badgeburtstag am Mühlenmuseum.

Foto: Jochen Emde

Dinslaken.   Am Internationalen Museumstag beging der Freibadverein den 95. Geburtstag des Bades in Dinslaken-Hiesfeld auf der Wiese an der Wassermühle.

„Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein und dann gehen wir ins Freibad“, sangen die „Kleinen Kiebitze“ anlässlich der 95-Jahr-Feier des Freibads Hiesfeld.

Am Internationalen Museumstag fand an der Wassermühle, aller momentanen Widrigkeiten zum Trotz, die Feier statt. Auf der Wiese vor der Wassermühle in Hiesfeld wurde eine Bühne aufgebaut und auf den umstehenden Stühlen und Bänken tummelten sich die Feierlustigen. Die Sonne verwöhnte sie mit schönstem Freibadwetter.

Arbeit und viel Herzblut

„Auch wenn der Freibadstandort zur Disposition steht, verzichten wir nicht auf das Feiern“, so der stellvertretende Bürgermeister Eyüp Yildiz. Er lobte die Arbeit der Ehrenamtlichen, die mit ihrer Arbeit und viel Herzblut die Lebensqualität der Stadt mitgestalteten.

Ob Julius Ernst von Buggenhagen, Ex-Bürgermeister Hoffmann als Marionette, Eyüp Yildiz und andere – viele kamen, um das Jubiläum zu feiern und Mühle und Museum zu besichtigen.

Treffpunkt für Jung und Alt

Es besteht eine enge historische Verbindung zwischen Mühle und Freibad. Das Licht- und Luftbad, ein Treffpunkt für Jung und Alt aus ganz Dinslaken, wurde im August 1924 eröffnet.

Die angrenzende Mühle aus dem 15. Jahrhundert wurde zum Haus des Bademeisters. Eduard Sachtje in der Rolle des Julius Ernst von Buggenhagen erinnerte sich noch gut daran, wie er im Freibad schwimmen lernte. Auch einige Bademeister blieben ihm in reger Erinnerung und seine geschilderten Erlebnisse mit ihnen brachten auch die Zuhörer zum Schmunzeln.

Gemeinsamkeiten von Mühlen- und Freibadverein

Der neue Vorsitzende des Mühlenvereins Hiesfeld, Kurt Simons, betonte noch einmal die Gemeinsamkeiten von Mühlenverein und Freibadverein: „Beide versuchen, ein Kleinod für Dinslaken am Leben zu erhalten, beide brauchen Wasser für ihr Hobby.“

Mithilfe der Trecker-Freunde Oberlohberg, des Reitvereins Hiesfeld, des Heimatvereins Oberlohberg und des Schützenvereins BSV Hiesfeld feierten die Gäste.

Besichtigung des Mühlenmuseums

Es gab Kaffee und Kuchen, Waffeln, Gegrilltes und auch eine Strohhüpfburg für die Kinder. Die Türen von Mühle und Mühlenmuseum standen weit offen und luden zur Besichtigung ein.

70 Ehrenamtliche Helfer von EAB, VdK und der Feuerwehr Hiesfeld halfen bei der Vorbereitung und Umsetzung. „Wir haben allen Grund zum Feiern – der Freibadverein macht über Jahre einen super Job“, lobte Kurt Simons.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben