BIBLIOTHEK

Fünf Tonnen! Rekord beim Kiloverkauf der Stadtbücherei

Mehr als fünf Tonnen Bücher wechselten beim Kiloverkauf in der Stadtbibliothek Dinslaken den Besitzer.

Foto: Markus Joosten

Mehr als fünf Tonnen Bücher wechselten beim Kiloverkauf in der Stadtbibliothek Dinslaken den Besitzer. Foto: Markus Joosten

Dinslaken.   Bei der Aktion des Freundeskreises kamen 5564 Euro zusammen. Sie werden der Stadtbibliothek Dinslaken zur Verfügung gestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Kiloverkauf des Freundeskreises der Stadtbibliothek Dinslaken hat zum dritten Mal alle vorausgegangenen Ergebnisse übertroffen: Die Einnahmen des 15. Büchermarktes belaufen sich auf 5564 Euro. Das entspricht einem Umsatz von 5564 Kilo Bücher!

„Einzigartige Spendenbereitschaft“

Diese Entwicklung findet der Freundeskreis „umso bemerkenswerter, als die Verkaufstage durch hohe Temperaturen gekennzeichnet“ waren, so Adolf Kraßnigg, Vorsitzender des Freundeskreises Stadtbibliothek und Stadtarchiv Dinslaken im Namen des Vorstands, und in der Stadt – etwa beim „Late-Night-Shopping“ – eine Reihe von interessanten anderen Events stattgefunden haben. Das alles aber habe die Bücherfreunde nicht daran gehindert, erfolgreich auf die Jagd nach guten Büchern zu gehen.

Den Verkaufstagen war eine „einzigartige Spendenbereitschaft der Dinslakener Bürger und Interessenten aus den Nachbargemeinden“ voraus gegangen. „Wir haben in diesem Jahr so viele Bücher in Kisten lagern und stapeln müssen wie nie zuvor. Wer in den Tagen vor dem Verkauf einen Blick ins Foyer der Stadtbibliothek geworfen hat, wird die Umwandlung fast aller Flächen in Kistenpyramiden mit Staunen gesehen haben“, so Kraßnigg.

Volle Regale bis zum Ende der Aktion

Auch die Qualität der gespendeten Bücher war so gut wie nie zuvor. Nur relativ geringe Mengen mussten aussortiert werden. „So konnte der Freundeskreis sein Versprechen auch wahr machen, dass nämlich bis zur letzten Minute der Verkaufstage jeder Bücherfreund nicht nur volle Regale, sondern auch beste Qualität vorfinden werde.“

Im vergangenen Jahr wurde der 3-D-Drucker angeschafft

Der Freundeskreis bedankt sich bei allen Spendern. Wie in allen Jahren zuvor kommen die Erlöse aus dem Bücherverkauf der Stadtbibliothek zugute. Deren Leiterin Edith Mendel und ihre Mitarbeiter wählen aus, was aus diesen Mitteln angeschafft werden soll. Es handelt sich dabei immer um Anschaffungen, die im normalen Haushalt der Stadtbibliothek nicht enthalten sind. Im vergangenen Jahr wurde etwa ein 3D-Drucker angeschafft. Die Stadtbibliothek ist gerade dabei mit Hilfe von Unterstützungsteams des Freundeskreises ein Konzept auszuarbeiten, wie der 3D-Druck in die Öffentlichkeitsarbeit integriert werden kann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik