Sternekoch in Schule

Gymnasium Voerde: Sterneküche für die Schulkantine

Sternekoch Stefan Marquard (re.), hier mit den Schülern Vincent und Felix, kochte mit Schülern des Gymnasiums Voerde unter dem Motto „Sterneküche macht Schule“.

Sternekoch Stefan Marquard (re.), hier mit den Schülern Vincent und Felix, kochte mit Schülern des Gymnasiums Voerde unter dem Motto „Sterneküche macht Schule“.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Voerde.  Spitzenkoch Stefan Marquard servierte Schülern und Schülerinnen des Gymnasiums Voerde nahr- und schmackhafte Burger. Und erhielt Unterstützung.

Exquisite Kochkünste in der Schulkantine des Gymnasiums Voerde? Ein Sternekoch in der Schulküche? Das klingt erst einmal nach einem Aprilscherz, doch etwas ist anders an diesem Montag in der Mensa. In der Küche arbeiten emsig seit acht Uhr 25 Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen. Auffällig ist ein Mann mit Piratentuch als Kopfbedeckung, der ihnen Anweisungen gibt. Es ist Stefan Marquard, bekannter TV- und Sternekoch, der im Rahmen des Projekts „Sterneküche macht Schule“ einen Aktionstag zur gesunden Mensaverpflegung veranstaltet.

„Es ist mir ein großes Vergnügen, mit den jungen Leuten zu arbeiten“, erklärt Marquard, „wir übergeben ihnen Verantwortung.“ Sein Ziel ist eine neue Generation, die auch daheim kochen kann. Es gibt Burger – „doch eigentlich sind sie eine Mogelpackung“, sagt Marquard und lacht. Die Brötchen bestehen aus 60 Prozent Hafer, sowie unter anderem aus Dinkel, Lein- und Flohsamen. Die Brötchen wurden nach seinem Rezept von der Bäckerei Schollin gebacken und gesponsert. Auch für das Team rund um den Sternekoch ist dies eine Premiere, bislang wurden die Brötchen nur in der hauseigenen Küche hergestellt. In die Pattys, für die die Metzgerei Engelbrecht das Rindfleisch stellte, wird jede Menge Gemüse eingearbeitet. Ohne die Sponsoren wäre dieser Tag nicht möglich gewesen. Neben Edeka Stepper, die Gemüse und Gewürze stifteten, ist die Knappschaft am Erfolg des Projekts „Sterneküche macht Schule“ maßgeblich seit drei Jahren beteiligt.

500 Burger warten darauf, gegessen zu werden

In der ersten Pause begrüßt der Sternekoch alle Schüler, es gibt einen Smoothie für jeden. In der Küche werden unterdessen hektisch die letzten Handgriffe ausgeführt. „Der Morgen war anstrengend“, seufzt Felix in der Küche, aber der Spaß überwiegt. Zusammen mit Alfred freut er sich über gesundes Essen, das „trotzdem schmeckt“.

„Go“, ruft Stefan Marquard, die Türen werden geöffnet und die Kinder stürmen die Essensausgabe. 500 Burger warten darauf, gegessen zu werden. Sie schmecken und niemand bemerkt, dass die Mayonnaise aus Blumenkohl, Sellerie, Gewürzen, hochwertigem Olivenöl und Zwiebeln besteht.

Das Projekt passe genau in unsere Zeit, so Burgermeister Dirk Haarmann, „gesundes Schulessen soll finanzierbar und nahrhafter werden.“ Es könnte besser gekocht werden, wenn die Küchentechnik an der Schule dies hergeben würde. Haarmann verspricht im Rahmen des Förderprogramms „Gute Schule 2020“ Unterstützung. Zwei Tage bleibt das Team des Sternekochs mit dem Wohnwagen an der Schule.

Das Team rund um den Sternekoch entwickelt auch heute gemeinsam mit dem Küchenpersonal, den Schülern und den Lehrern ein Konzept, um langfristig das Kantinenessen zu verbessern. „Wenn Träger, Gemeinde, Bundesministerium, Lehrer, Eltern und Schüler gemeinsam arbeiten, kann es langfristig gelingen, die Ernährung an den Schulen zu verbessern“, so Stefan Marquard.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben