Schützenfest

Helmut Döhring regiert in Hiesfeld

Der neue König jubelt: Die Vereinskameraden lassen Helmut Döhring mit dem Rumpf des Holzadlers in der Hand hochleben.

Der neue König jubelt: Die Vereinskameraden lassen Helmut Döhring mit dem Rumpf des Holzadlers in der Hand hochleben.

Foto: Heiko Kempken/WAZ FotoPool

Dinslaken.  Zehn Bewerber traten um den Königsthron beim Bürger-Schützen-Verein Hiesfeld 1654 m Rotbachsee an. Zum zweiten Mal feierten die Mitglieder ihr Schützenfest außerhalb der gewöhnlichen Saison zwischen Frühling und Sommer und luden deshalb direkt zum Oktoberfest ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Über eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Aspiranten für die Königswürde konnten sich die Mitglieder des Bürger-Schützen-Vereins (BSV) Hiesfeld 1654 freuen. Gleich zehn Schützen traten an, um sich die Krone der Grünröcke zu sichern. „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir mal so viele Anwärter hatten“, erklärt der Vereinsvorsitzende Dieter Petrak. So ging es spannend zu am Vogelstand neben dem Festzelt am Rotbachsee. Die Vereinsmitglieder feuerten die Kandidaten an und jedes Wackeln des Vogels wurde mit einem lauten Aufschrei kommentiert.

Eine Kaiserin an der Seite

Um 18.56 Uhr war es dann so weit: Helmut Döhring schoss den Rumpf des Holzadlers mit dem 111. Schuss auf diesen (gesamt 437. Schuss) von der Stange und krönte sich damit zum Schützenkönig. „Ich hatte das überhaupt nicht geplant“, verrät der 70-Jährige. Seit 19 Jahren ist er Mitglied im Verein, gehört als Geschäftsführer zu dessen Vorstand. Der Rentner hatte sich bereits 2003 den Königstitel der Hiesfelder Schützen gesichert und war im Folgejahr Bezirkskönig geworden. „Damals war ich überrascht und heute bin ich das genau so“, erzählt er. „Aber das ist eine Aufgabe, in die man hineinwächst.“

Zu seiner Königin wählte sich Helmut Döhring seine Ehefrau Christiane. Die trägt damit bereits zum dritten Mal die Krone der Hiesfelder Schützen und darf sich somit Kaiserin nennen. Die Throngesellschaft ergänzen die Ministerpaare Günter und Heidi Kohaupt, Dieter und Britta Petrak, sowie Kurt und Monika Schneider. Damit steht dem neuen Schützenkönig ein erfahrener Thron zur Seite. „Die Minister waren ebenfalls schon alle mal König“, erklärt Helmut Döhring. Und zudem sitzen mit Dieter Petrak und Günter Kohaupt der Vereinsvorsitzende und sein Stellvertreter mit auf dem Thron. Ihren neuen Thron feierten die Hiesfelder Schützen im Festzelt am Rotbachsee.

Bevor der neue König den Rumpf des Holzadlers abschoss, hatten seine Vereinskameraden den Vogel bereits fachgerecht zerlegt. Nach 107. Schüssen sicherte sich Robert Owsianny den Kopf. Für den rechten Flügel brauchten die Schützen 138 Schuss, bevor Gabi Laux ihn auf den Boden holte. Der linke Flügel fiel nach 81 Schuss an Karl Zimmermann.

Einen neuen Prinzen gibt es auch

Auch die Vereinsjugend legte beim Prinzenschießen auf einen eigenen Vogel an. Hier schoss Luca Wetzel nach 100 Schüssen auf den Rumpf des Vogels (insgesamt 400 Schuss) diesen ab und sicherte sich damit den Titel des Prinzen des BSV Hiesfeld 1654. Zu seiner Prinzessin wählte er sich Yasemin Bozaci, die im vergangenen Jahr noch selbst den Jugendvogel abgeschossen hatte. Die Prinzessin selbst hatte sich nach dem 77. Schuss den Kopf des Vogels gesichert. Prinz Luca Wetzel legte auch beim rechten Flügel selbst Hand an und beförderte diesen nach 131 Schüssen zu Boden. Der linke Flügel ging nach 92 Schüssen an Jörn Schröder.

Ein außergewöhnliches Ereignis beim Hiesfelder Schützenfestes hatte es bereits am Mittag vor dem Vogelschießen gegeben. Der Vereinsvorsitzende Dieter Petrak ernannte den Dinslakener Bürgermeister Dr. Michael Heidinger zum Ehrenmitglied des BSV Hiesfeld 1654. „Der Bürgermeister hat sich sehr über diese besondere Ehre gefreut“, erklärte Petrak.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben