Ehrenamtskarte

Hünxe führt die Ehrenamtskarte ein

Philip Salomon (re.) hat sich darum gekümmert, dass Hünxe die 252. Kommune ist, die sich an der Aktion beteiligt. Ministerialrat Andreas Kersting (li.) und Bürgermeister Dirk Buschmann unterzeichneten die Vereinbarung.

Philip Salomon (re.) hat sich darum gekümmert, dass Hünxe die 252. Kommune ist, die sich an der Aktion beteiligt. Ministerialrat Andreas Kersting (li.) und Bürgermeister Dirk Buschmann unterzeichneten die Vereinbarung.

Foto: Heiko Kempken

Hünxe.   Gemeinde ist die 252. Kommune, die eine Vereinbarung mit dem Land unterzeichnet. Anfang 2019 sollen die ersten Karten ausgehändigt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Karte ist ein sichtbarer Ausdruck der Anerkennung, die man Menschen entgegenbringt, die sich überdurchschnittlich ehrenamtlich engagieren. Ab Januar sollen auch Hünxer, die sich in einem Verein um den Nachwuchs kümmern oder andere Aufgaben übernehmen, diese Karte bekommen.

Im Rathaus unterzeichneten Bürgermeister Dirk Buschmann und Ministerialrat Andreas Kersting gestern eine Vereinbarung, mit der besiegelt wurde, dass in der Gemeinde die Ehrenamtskarte eingeführt wird.

Ein Dank an Leute, die sich engagieren

Bürgerschaftliches Engagement sei für unsere Gesellschaft immens wichtig, sagte Bürgermeister Dirk Buschmann. Die Karte und die damit verbundenen Vergünstigungen seien auch ein Dank an alle Leute, die sich überdurchschnittlich engagieren.

Die ersten Karten sollen Anfang nächsten Jahres ausgegeben werden. So lautet das Ziel, das Bürgermeister Buschmann und Philip Salomon, Mitarbeiter der Verwaltung, anpeilen. Bis dahin ist noch einiges zu tun. Die Gemeinde will die Vereine, aber auch alle, die sich ohne Bindung an einen Verein ehrenamtlich engagieren, einladen. Zu einem bunten Nachmittag oder Abend. Dort sollen die Teilnehmer die Infos über die Ehrenamtskarte erhalten.

Gemeinde sucht nun Partner

Die Gemeinde will nun auch auf Firmen und Unternehmen zugehen, denn die Ehrenamtskarte ist auch mit Vergünstigungen verbunden. Das kann der ermäßigte Eintritt in ein Museum oder in ein öffentliches Schwimmbad sein.

Um solche Angebote machen zu können, werden Partner benötigt. Aber nicht nur in Hünxe erhalten die Karteninhaber Vergünstigungen. Wie Kersting erläuterte, beteiligen sich 252 Kommunen an der Aktion. Und in jeder dieser Städte und Gemeinden gibt es besondere Angebote für Ehrenamtler.

252 von 396 NRW-Kommunen beteiligen sich

Wer die Karte erhalten möchte, muss folgende Bedingungen erfüllen: Sie müssen mindestens fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden im Jahr ehrenamtliche Arbeit leisten. Ein Vereinsverantwortlicher muss das bestätigen. Und der Ehrenamtler dürfe keine pauschale Aufwandsentschädigung erhalten, wie Kersting bei der Unterzeichnung der Vereinbarung erklärte.

Neben der Akquise von Unternehmen werden in Hünxe nun die Formulare und Karten gestaltet. Sind sie fertig, sollen die Anträge via Internet abgerufen werden können. Zudem will man sie auch im Foyer des Rathauses auslegen.

Die Gemeinde hatte laut Buschmann bislang nicht die personellen Kapazitäten, um sich an der Aktion zu beteiligen. Seit 2008 wird die Ehrenamtskarte vom Land ausgegeben. Bislang haben 252 der 396 NRW-Kommunen eine Vereinbarung unterzeichnet. Als Anschubfinanzierung erhält die Gemeinde vom Land 1500 Euro.

11 von 13 Kommunen machen mit

Von den 13 Kommunen im Kreis Wesel beteiligen sich nach dem Beitritt von Hünxe elf Städte und Gemeinden an der Aktion. Nun fehlen nur noch Alpen und Sonsbeck, dann wäre der Kreis komplett dabei. Wie Kersting sagte, wurden in diesem Jahr 30 Vereinbarungen unterzeichnet.

Weitere Informationen im Internet

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.ehrensache.nrw.de. Zudem gibt es eine App, mit der die jeweiligen Angebote der teilnehmenden Städte abgerufen werden können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben