Lipperhof in Gartrop

Hünxe: Gottesdienst in der freien Natur lockte Besucher

Hünxes Pfarrerin Hanna Maas beim Gottesdienst auf dem Lipperhof in Gartrop.

Hünxes Pfarrerin Hanna Maas beim Gottesdienst auf dem Lipperhof in Gartrop.

Foto: Jochen Emde / FUNKE Foto Services

Hünxe.  Die evangelischen Kirchengemeinden in Hünxe und Gahlen hatten zum Gottesdienst unter freiem Himmel auf den Lipperhof in Gartrop eingeladen.

Es ist eine besondere Kulisse für einen Gottesdienst auf dem Lipperhof der Familie Schüring in Gartrop. Die versammelten Gottesdienstbesucher blicken von ihren Plätzen über die Lippe hinweg, die direkt am Hof vorbeifließt und lassen den Blick über Büsche, Bäume und eine Wiese mit grasenden Kühen schweifen. Vögel fliegen über den Köpfen der versammelten Menschen hinweg und zwitschern, Bienen summen durch die Reihen. Es ist ein Gottesdienst ganz nahe an der Natur, den die Hünxer Pfarrerin Hanna Maas und ihre Gahlener Amtskollegen Christian Hilbricht und Reinhard Harfst gestalten.

Seelsorger stellten die Natur und die Menschen in den Vordergrund

Bei den Wortbeiträgen aller drei Seelsorger standen dann die Natur und die Menschen im Vordergrund. „Wir haben das Glück, dass wir auf einem wunderbaren Fleckchen Erde leben“, sagte Pfarrer Christian Hilbricht mit Blick durch einen Bilderrahmen, der neben dem Altar aufgebaut war und einen Ausschnitt aus der Landschaft rahmte. Hilbricht beschrieb das Wasser der Lippe als lebenswichtig und das Wasser allgemein als lebensspendendes Element in der Schöpfung. „Diese Schöpfung ist gefährdet“, erinnerte er und rief dazu auf, die Natur zu bewahren, damit auch die nachfolgenden Generationen noch etwas von ihr haben. Pfarrer Reinhard Harfst drehte den Bilderrahmen um, so dass dieser nun einen Ausschnitt der Gottesdienstbesucher rahmte. „Sie wissen nicht, was sie hier im Gottesdienst erwartet“, sagte er dem Publikum, das aus den Kirchengemeinden in Hünxe, Gahlen und auch darüber hinaus zum Gottesdienst gekommen war. „Dieser Blick über den Tellerrand der Gemeinde tut gut“, sagte er.

Bilderrahmen wurde auf den Himmel als Ort des Friedens ausgerichtet

Pfarrerin Hanna Maas ließ ihre Kollegen den Bilderrahmen auf den Himmel ausrichten und redete über das Himmelreich als einen Ort des Friedens. „Wir sollten aufmerksam bleiben und werden für die besonderen Momente, in denen sich Himmel und Erde berühren, belohnt“, sagte die Pfarrerin. Für die musikalische Begleitung des Gottesdienstes sorgten der Kirchenchor Gahlen und Ludger Höffkes am elektronischen Klavier. Zum Abschluss luden die Seelsorger noch zu Eis und Kaffee ein – und zu einem Erinnerungsfoto mit einem Blick durch den Bilderrahmen, der bei diesem Gottesdienst eine zentrale Rolle spielte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben