Schulte-Drevenacks-Hof

Hünxe: Weihnachtsbaumverkauf diesmal etwas anders

Dirk Buchmann und Sohn Stefan in der Weihnachtsbaum-Plantage.     

Dirk Buchmann und Sohn Stefan in der Weihnachtsbaum-Plantage.     

Foto: Schulte-Drevenacks-Hof

Hünxe.  Coronabedingt findet auf dem Schulte-Drevenacks-Hof kein Weihnachtsmarkt statt. Weihnachtsbaumschlagen für Berufstätige bis 20 Uhr.

Durch die Corona-bedingten Auflagen ist dieses Jahr vieles anders. Auch auf dem Schulte-Drevenacks-Hof. Der beliebte Weihnachtmarkt wurde deswegen bereits abgesagt. Was aber stattfinden wird, ist der Weihnachtbaumverkauf ab Freitag, 27. November. „Dieses Jahr halt ein wenig anders. Mit einem reduzierten Rahmenprogramm und mit vergrößerten Abständen. Mit dem, was erlaubt ist“, sagt Dirk Buchmann und kündigt ein „Weihnachtsbaum-Open-Air 2020“ auf seinem Hof an.

Auch in diesem Jahr gebe es wieder „reichlich wunderschöne Weihnachtsbäume“ – auf dem Feld, oder frisch gesägt auf dem Hof. Für jeden Geschmack sei etwas dabei. Auf dem Hof würden die Abstände vergrößert, sodass man sich „sicher“ einen Baum aussuchen könne. „Gemeinsam mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Hünxe arbeiten wir daran, dass der Weihnachtsbaumverkauf und das Selberschlagen des Weihnachtbaumes für die Besucher zu einem schönen und sicheren Erlebnis wird“, so Buchmann. Ob Blaufichte oder Nordmanntanne, ob groß oder klein.

Vorbehaltlich Änderungen durch die Corona-Schutzverordnung, gebe es wieder den „Weihnachtsbaumexpress“: Eine Trecker mit Planwagen bringt die Besucher zu den Weihnachtsbaumkulturen, um selbst einen Baum zu schlagen.

Unter Vorbehalt sind auch die Öffnungszeiten auf dem Schulte-Drevenacks-Hof ab 27. November: Montag bis Mittwoch von 9 bis 18 Uhr; Donnerstag und Freitag von 9 bis 20 Uhr; Samstag und Sonntag von 9 bis 19 Uhr.

„Late-Night-Cutting“ Donnerstag und Freitag bis 20 Uhr

„Wir empfehlen Menschen aus Risikogruppen von Montag bis Donnerstag vormittags zu kommen, da es dann erfahrungsgemäß nicht so voll ist. Sie können dann ganz in Ruhe Ihren Weihnachtsbaum am Hof aussuchen“, rät Dirk Buchmann. Auch im Online-Shop des Hofs könne man sich ab Ende November einen Baum aussuchen und diesen dann „kontaktlos“ nach Hause liefern lassen. „Für Berufstätige planen wir das Late-Night-Cutting, wo wir bis 20 Uhr öffnen.“ Der Baum werde im von Fackeln beleuchteten Wald geschlagen.

Alles erfolge unter Berücksichtigung der Abstands- und Hygieneregeln. „Unser Ziel ist es, das Ganze etwas zu entzerren, damit die Menschen ein schönes Erlebnis haben“, sagt Buchmann. Ob die Scheunen geöffnet werden können und es ein Getränke- und Speisenangebot gibt, entscheide sich erst Anfang Dezember. „Wenn es möglich ist, wird es an mehreren Stellen Getränke und einfache Speisen wie Suppe und Bratwurst zum Mitnehmen geben.“

Das Team vom Schulte-Drevenacks-Hof findet es „natürlich sehr schade, keinen traditionellen Weihnachtsmarkt durchführen zu können, wir sind uns aber gleichzeitig auch der Verantwortung bewusst, anders handeln zu müssen“. Auf dem Hof werde es eine generelle Mund-Nasen-Schutz-Pflicht geben – ausgenommen Essensbereich und Weihnachtsbaumkulturen – und natürlich auch eine Registrierung zur Nachverfolgung. (P.N.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben