Karneval

Jeckes Treiben am Rosenmontag an der Wölle Pomp in Dinslaken

Die Nachbarschaftder Wölle Pomp feierte am Rosenmontag gemeinsam in der Altstadt.

Die Nachbarschaftder Wölle Pomp feierte am Rosenmontag gemeinsam in der Altstadt.

Foto: Heiko Kempken

Traditionell feierte die Nachbarschaft der Wölle Pomp in der Dinslakener Altstadt den Rosenmontag gemeinsam. Pünktlich um 11.11 Uhr ging es los.

Dinslaken. Traditionell feierte die Nachbarschaftder Wölle Pomp den Rosenmontag gemeinsam. Pünktlich um 11.11 Uhr ging es los: Ronny Schneider, Vorsitzender des Heimatvereins Dinslaken, zog mit schwerer Eisenglocke und gemeinsam mit Pumpenmarie Rosa Besmer, Ehrenrentmeister Dr. Ingo Tenberg und Rentmeisterin Maria Scherf von Haustüre zu Haustüre und holte über 30 kostümierte Jecken ab. Bloß Eine hatte die Gemeinschaft zu Hause vergessen – glücklicherweise aber fand Kerstin Sierp den Weg „Zur Alten Apotheke“ auch alleine ziemlich gut . . .

Bei belegten Brötchen, Bier und Schnaps feierten Hippies, Matrosen, Clowns, Bienen, Marienkäfer, Sherlock Holmes & Co. miteinander. Zuvor hatten sie natürlich einen kleinen Stopp an der Wölle Pomp eingelegt – für das NRZ-Foto und auch, weil hier der Ursprung der Gemeinschaft liegt.

Hennes Holtbrügge übernimmt Amt von Maria Scherf

Als Menschen noch Wasser aus dieser Stelle bezogen, mussten sich alle aus der Nachbarschaft an der Instandhaltung der Pumpe beteiligen. Das Geld dafür trieb der Rentmeister ein.

Diesen Posten besetzt im kommenden Jahr Hennes Holtbrügge – Vorgängerin Maria Scherf überreichte ihm die rund drei Kilogramm schwere glänzend silberfarbene Kette unter Applaus der Gemeinschaft. Holtbrügge wird im kommenden Jahr unter anderem die großen Feste der Nachbarschaft organisieren. Vertreten wird er in diesem Jahr durch Birgit Stobinski. (akw)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben