Ferienprogramm

Kinder sind beim Filmdreh auf Entdeckungstour in Dinslaken

Eine Gruppe drehte Szenen ihres Horrorfilms mit dem Titel „The Revenge“ unter anderem in Hiesfeld.Mit dabei war auch Teamleiter Niro Nathan.

Foto: Heiko Kempken

Eine Gruppe drehte Szenen ihres Horrorfilms mit dem Titel „The Revenge“ unter anderem in Hiesfeld.Mit dabei war auch Teamleiter Niro Nathan. Foto: Heiko Kempken

Dinslaken.   Beim Ferienprogramm „Places2Be“ sollen Kinder und Jugendliche besondere Orte aus ihrem Lebensumfeld und aus ihrer Stadt filmisch in Szene setzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Stollen unterhalb des Mühlenmuseums ist eingebrochen, das Wasser des Rotbachs droht, dort zu versickern. Reporterin Antonia steht vor der alten Mühle, berichtet live vom Geschehen; vom Horrorszenario, das sich da gerade auf Hiesfelder Grund abspielt.

Die Aufnahme stoppt, Cheyenne hat auf Pause geklickt. „Das können wir nicht nehmen“, sagt sie, klickt ein anderes Video an: Wieder berichtet Reporterin Antonia vor der Mühle, der Bildausschnitt aber ist diesmal ein anderer.

Die Geschichte ist natürlich ausgedacht

Die Geschichte rund um den gebrochenen Stollen unter dem Mühlenmuseum ist natürlich eine ausgedachte: Neben Antonia und Cheyenne haben auch Isabell, Jolina und Joy daran mitgewirkt. Sie alle machen diese Woche bei einem Filmworkshop mit, der im Evangelischen Gemeindehaus Hiesfeld stattfindet.

Die ersten Szenen haben sie im Laufe des Vormittags abgedreht, weitere werden im Laufe des Tages folgen – danach wird der Film geschnitten.

Vom Drehbuch bis zum fertigen Film

Das Ferienprojekt trägt den Titel „P2B – Places2Be: Discovering Dinslaken“ und richtet sich an Kinder und Jugendliche ab elf Jahren. Sie lernen hier, ein Storyboard – also Drehbuch – zu schreiben, die Clips zu schneiden und zu bearbeiten; sind als Kameramann, Tontechniker, Schauspieler, Regisseur oder Cutter tätig. „Das ist super. So haben wir in den Ferien eine Beschäftigung und sitzen nicht nur zu Hause vor dem Fernseher“, sagt Joy.

„Die Kinder sollten sich Orte in Dinslaken oder auch Voerde und Hünxe suchen und diese kreativ in ihre Geschichten einbauen“, erklärt Britta L.QL von Kreative Lohberg, die das Ferienangebot gemeinsam mit Mitgliedern des Filmclubs Dinslaken und weiteren Helfern aus der Evangelischen Kirchengemeinde Hiesfeld betreut. Orte, die über den Neutor-Platz und das hiesige Einkaufscenter hinausgehen.

Neben Rotbach und Mühlenmuseum auch weitere Orte

Und so haben neben Rotbach und Mühlenmuseum auch weitere Orte in Dinslaken Platz gefunden in den Clips: Philipp hat mit seiner Gruppe unter anderem im Filmclub gedreht und im Bergpark. „Wir wollen gleich noch in die Kirche hier in Hiesfeld“, sagt der 12-Jährige – die letzten Szenen für den mehrminütigen Horrorfilm mit dem Arbeitstitel „The Revenge“ müssen noch in den Kasten.

Der wird dann – wie die anderen Filme auch – am Samstag vor großem Publikum im Ledigenheim Lohberg gezeigt.

>> FILME WERDEN AM SAMSTAG IM LEDIGENHEIM GEZEIGT

  • Der Filmworkshop „P2B – Places2Be: Discovering Dinslaken“ findet bereits zum vierten Mal statt. Das Ferienprogramm richtet sich an Kinder und Jugendliche.
  • Am Projekt beteiligt sind: Evangelische Kirchengemeinde Hiesfeld, Filmclub Dinslaken, Kreativquartier Lohberg, VHS Dinslaken-Voerde-Hünxe, Deutscher Volkshochschul-Verband, Diakonieverein, Bundesministerium für Bildung und Forschung.
  • Eine Vorschau der Filme gibt es Samstag, 22. April, um 18 Uhr im Ledigenheim Lohberg, Stollenstraße 1. Der Eintritt ist frei. Die Filme sind anschließend auch abrufbar auf: www.p2bdinslaken.wordpress.com .

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik