Wirtschaft

Rewe bietet Milch-Tankstellen in vier Supermärkten

Landwirt Torben Lohmann aus Voerde bietet seine Milch auf dem eigenen Hof an – sowie neuerdings auch in „Milchtanken“ im Supermarkt.

Foto: Heiko Kempken

Landwirt Torben Lohmann aus Voerde bietet seine Milch auf dem eigenen Hof an – sowie neuerdings auch in „Milchtanken“ im Supermarkt. Foto: Heiko Kempken

Voerde/Dinslaken.  Voerder Bauer setzt auf Eigenvermarktung, umgeht die Molkereien. In vier Rewe-Märkten kann man Milch vom Lohmann-Hof selbst in Flaschen füllen.

Torben Lohmann mag Autovergleiche. Aber den Werbeflyer für seine Milchtanke muss der Voerder Landwirt wohl ändern. „Ihr Benzin kaufen Sie doch auch nicht im Supermarkt“ steht darauf. Stimmt. Aber die Milch von den Kühen des Hofs Lohmann kann man jetzt sehr wohl im Supermarkt kaufen: In vier Rewe-Märkten – auch in Hiesfeld – stehen neuerdings Milch-Tankstellen. Hier können Kunden die morgens gemolkene Milch in Glasflaschen abfüllen. Und der Bauer ist unabhängig von den Preisvorgaben der Molkereien.

Bei den Verhandlungen der Milchbauern mit den Molkereien geht es um Centbeträge. „Mehr als 32 Cent sind für die Milch derzeit nicht drin“ verkündete Ingo Müller, Chef der Großmolkerei DMK, jüngst im Tagesspiegel – und das ist schon eine Steigerung. Vor einem Jahr zahlten die Molkereien den Bauern 20 Cent pro Liter Milch. „Es müssten aber 40 bis 50 Cent sein“, rechnet Torben Lohmann. Der 35-Jährige wagte mit seinem Familienbetrieb ein Experiment, als er vor zwei Jahren die Milchtanke auf seinem Hof installierte. Kunden können sich hier Rohmilch selbst zapfen. Die Produzentinnen, 120 Fleckvieh-Kühe, stehen den ganzen Tag über auf der Weide gegenüber. Sie geben nur halb so viel Milch wie Hochleistungskühe – insgesamt etwa 8000 Liter am Tag. Aber sie scheinen glücklich.

„Ich möchte dem Molkerei-Chef ja nicht den Mercedes finanzieren“, sagt Lohmann. Allerdings: „Wenn das Experiment nicht geklappt hätte, hätten wir das Holzhaus, in dem die Tanke ist, als Hütte in den Garten gestellt“, sagt Lohmann und grinst. Denn er hat auf dem 200 Hektar großen Hof noch weitere Standbeine – Mastbullen und Biogas. Und: Die Selbstvermarktung funktioniert. Der Hof wirbt auf einer eigenen Facebookseite für die Tanke und die Kunden kommen sogar aus Duisburg und Köln. Mittlerweile bietet Lohmann nicht nur wiederverwendbare Glasflaschen an, sondern auch Kühlkisten und Milchkannen.

A2-Milch ist besonders verträglich

Die A2-Milch seiner Kühe sei besonders verträglich, sagt er, auch für Menschen mit Laktose-Intoleranz. Das würden seine Kunden immer wieder bestätigen. Anders als die industriell verarbeitete Milch werde seine Milch nicht bei großer Hitze in ihre Bestandteile zersetzt und wieder zusammen gesetzt. Industriemilch – „das ist doch weißes Wasser“, findet der Bauer.

Zu den Kunden gehört nun auch Michael Meyer, Inhaber zweier Rewe-Märkte in Meiderich und Hiesfeld. Zufällig sei er an der Tanke vorbei gefahren – und war so begeistert, dass er dem 35-jährigen Bauern anbot, Milchtankstellen in den Supermärkten aufzustellen. „Vor allem der Umweltgedanke war mir wichtig“, so Meyer. Die Automaten wurden umgerüstet, statt eines Geldeinwurfs gibt es nun einen Bon-Auswurf. Und die Milch in den Supermärkten ist, wie vorgeschrieben, pasteurisiert.

Die Lohmann-Kühe werden morgens gemolken. Die Milch wird pasteurisiert, also 20 Sekunden auf 72 Grad erhitzt, sofort wieder auf 4 Grad abgekühlt und in 200-Liter-Kühltanks zu den Supermärkten gefahren. „Man bekommt dort also immer frisch gemolkene Milch“, wirbt Lohmann. Auf dem Hof kostet der Liter Milch einen Euro, im Supermarkt 1,30 Euro. Schließlich entstünden auf beiden Seiten Mehrkosten für Transport, Anschaffung und Wartung der Tankstellen, Personal, erklären Meyer und Lohmann unisono. Und die Pasteurisierungsanlage muss auch abbezahlt werden. Kosten? „Eine große S-Klasse“, sagt der Bauer mit der Vorliebe für Autovergleiche.

>> Info:

Milchtanken mit pasteurisierter Milch stehen hier: Rewe Meyer in Hiesfeld (Krengelstraße 2) und Duisburg-Meiderich (Herbststraße 20), Rewe Renken (Danziger Straße 132, Oberhausen) und Rewe Schwinning (Mündelheimer Straße 132, Duisburg- Hüttenheim).

Die Rohmilch von der Hoftanke an der Frankfurter Straße 270 in Voerde sollte vor dem Verzehr abgekocht werden.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik