Autobahn-Unfall

Motorradfahrer stirbt nach Unfall auf der A 3 im Krankenhaus

Die Ursache des Unfalls auf der A 3 bei Dinslaken ist noch unklar.

Die Ursache des Unfalls auf der A 3 bei Dinslaken ist noch unklar.

Foto: Andreas Bartel

Dinslaken/Duisburg.   Ein Duisburger ist an den Folgen eines schweren Verkehrsunfalls gestorben. Der 64-Jährige hatte bei Dinslaken die Kontrolle verloren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Motorradfahrer aus Duisburg ist nach einem schweren Unfall auf der A 3 bei Dinslaken im Krankenhaus seinen schwersten Verletzungen erlegen. Der 64-Jährige war nach Angaben der Autobahnpolizei am Montag gegen 18 Uhr an der Anschlussstelle Dinslaken-Süd auf die Autobahn in Richtung Köln aufgefahren. Nachdem er vom Beschleunigungsstreifen über den rechten Fahrstreifen auf die linke Spur gewechselt war, verlor er aus bislang unklarer Ursache die Kontrolle über seine Honda und stürzte.

Mit einem Hubschrauber wurde der Motorradfahrer in eine Klinik geflogen. Dort aber kam für ihn jede Hilfe zu spät. Für die Landung des Rettungshubschraubers und für die Unfallaufnahme war die A 3 in Höhe Dinslaken sowohl in Richtung Köln wie auch in Richtung Arnheim teilweise oder komplett gesperrt. Der Verkehr staute sich nach Angaben der Autobahnpolizei auf einer Länge von bis zu fünf Kilometern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik