Anschlag von Hanau

Nach Hanau: Katholiken im Kreis Wesel sind erschüttert

Michael van Meerbeck ist Vorsitzender des Kreiskomitees der Katholiken im Kreisdekanat Wesel.. Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Michael van Meerbeck ist Vorsitzender des Kreiskomitees der Katholiken im Kreisdekanat Wesel.. Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Kreis Wesel.  In einer Stellungnahme mahnt Diakon Michael van Meerbeck, die Menschen müssten nach dem Anschlag von Hanau noch fester zusammenstehen.

Mit einer Stellungnahme hat das Kreiskomitee der Katholiken im Kreisdekanat Wesel auf den Anschlag von Hanau reagiert. „Wir sind schwer erschüttert über den erneuten Anschlag in unserem Land und wir fühlen mit allen, die voll Trauer den Tod von geliebten Menschen beklagen“, beginnt das Schreiben, das Diakon Michael van Meerbeck unterzeichnet hat.

Der Anschlag in Hanau sei erneut ein deutliches Zeichen, dass der „Boden der Gewalt und des Hasses in unserem Land“ Realität sei und sich wie eine Seuche verbreite. „Alle Menschen guten Willens, unbeachtet ihres Glaubens, ihrer Parteilichkeit oder ihrer Herkunft, müssen nun noch fester und entschlossener zusammenstehen“, so van Meerbeck, der Vorsitzender des Kreiskomitees ist.

Zu den aktuellen Bekundungen der Trauer und des Mitgefühls müsse man im alltäglichen Leben und in jeder Minute ein Vorbild für eine solidarische, tolerante, offene und mitfühlende Gesellschaft sein. Die Stellungnahme endet mit dem Satz: „Keinen Meter darf unsere demokratische Gesellschaft Raum bieten für Gedanken und Taten der Einengung, Verfolgung und des Hasses auf Grund von Religion, Herkunft oder einfach des Andersseins.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben