Gesellschaftskegler

Niederrhein-Meisterschaft startet in der Eishalle Dinslaken

Viele Kugeln rollten am Wochenende über die Kegelbahnen der Eishalle.

Foto: Heiko Kempken

Viele Kugeln rollten am Wochenende über die Kegelbahnen der Eishalle. Foto: Heiko Kempken

Dinslaken.   Auf den Kegelbahnen der Eishalle treten 45 Kegelclubs bei der Niederrhein-Meisterschaft für Gesellschaftskegler an, um den Titel zu erringen

Die ersten Kugeln rollen über die Bahnen und Kegel fallen um. Hinter den aktiven Keglern verfolgen die Zuschauer auf den Kegelbahnen der Dinslakener Eishalle die Ergebnisse, die über den Bahnen groß angezeigt werden. Dabei rollt hier keine Kugel, ohne dass Helfer des Vereins Dinslakener Sportkegler 1923 ein Auge auf die Sache haben. Denn bei der Niederrhein-Meisterschaft für Gesellschaftskegler, die der Verein unterstützt von der NRZ ausrichtet, muss natürlich alles fair und sportlich zugehen.

„Es treten dieses Mal insgesamt 45 Teams bei der Meisterschaft an“, erklärt Lothar Senf vom Organisationsteam der Niederrhein-Meisterschaft. 27 Männer-Kegelclubs, 17 gemischte Vereine und sieben reine Frauenclubs gehen an den Start. „Die Frauen sind noch immer in der Unterzahl“, sagt Lothar Senf. Gut 450 Teilnehmer erwartet er für die Meisterschaft, die an zwei Wochenenden auf den Kegelbahnen in der Dinslakener Eishalle ausgetragen wird.

Viele kommen vor eigentlichen Startzeiten

Viele der Clubs kommen schon vor ihren eigentlichen Startzeiten in der Eishalle vorbei. „Die meisten nehmen schon zum wiederholten Male teil, aber wir haben auch einige Clubs, die zum ersten Mal antreten“, erzählt Lothar Senf. Dabei sind nicht nur Kegelclubs aus der direkten Umgebung am Start. Mittlerweile zielt es auch Gesellschaftskegler aus Bottrop und Hagen nach Dinslaken, um sich eine der begehrten Trophäen der Niederrhein-Meisterschaft zu sichern. Dabei sind die gläsernen Pokale in rot, blau und weiß mit ihren floralen Mustern an sich schon ein Hingucker, den sich sicher jeder Kegler gerne ins Regal stellen würde. Aber dazu gilt es erstmal, ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen.

„Die Clubs treten in unterschiedlichen Gruppen an, um den Wettbewerb möglichst fair zu gestalten“, sagt Lothar Senf. Denn während die einen ganz gemütlich zum geselligen Beisammensein Kegeln gehen, haben andere einen etwas höheren Anspruch an den Sport mit den Kugeln. So treten einige Vereine auch bei der Niederrhein-Meisterschaft mit eigens designten Trikots an und haben gar Fahnen mit einem Club-Logo parat. „Gut Holz!“, tönt es von einem der Männer-Clubs lautstark über die Kegelbahnen hinweg. Hier bereiten sich anscheinend ernsthafte Anwärter auf den Niederrhein-Meistertitel vor.

Namen extra für die Niederrhein-Meisterschaft gegeben

Margret Kaliga und ihre Nichte Karin Büning vom Kegelclub „Die Holzköppe“ lassen es dagegen ruhig angehen. Erstmal etwas trinken und dann geht es ab auf die Kegelbahn. „Wir sind als Club schon das dritte Mal bei der Meisterschaft dabei“, erzählt Magret Kaliga. Ihre Nichte Karin Büning ist zum zweiten Mal als Gastkeglerin dabei.


Den Namen hat sich der Kegelclub, der schon seit den 70er-Jahren existiert, extra für die Niederrhein-Meisterschaft gegeben. „Wir konnten ja nicht ohne Namen antreten“, sagt Margret Kaliga. Dabei sind die „Holzköppe“ ein reiner Familien-Club, der aus Geschwistern und deren Partnern besteht. Und wie sieht es beim Ergebnis aus? „Es hätte besser sein können“, sagt Karin Büning. „Aber es macht trotzdem immer Spaß, hier anzutreten. Sonst würden wir es ja nicht jedes Jahr wieder machen.“ Jetzt sind sie gespannt, ob sie am kommenden Wochenende einen der Pokale in Empfang nehmen dürfen.

>> Teilnahme für Nachzügler noch möglich

  • Wenn Kegelclubs spontan noch Lust zur Teilnahme haben, können sie sich bei Lothar Senf melden ( 02064/52544 oder Mail an lothar.senf@t-online.de)
  • Frauenclubs und gemischte Clubs machen zwei Mal zehn Würfe in die Vollen. Männerclubs machen 20 Wurf in die Vollen und 20 Wurf auf Abräumen.
  • Gekegelt wird am Samstag, 10. März, von 14.30 bis 20 Uhr und am Sonntag, 11. März, von 9.30 bis 18.30 Uhr auf den Kegelbahnen in der Eishalle Dinslaken.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik