70 Jahre Pfadfinder Dinslaken

Pfadfinder vermitteln Werte und sind dennoch modern

Der Pfadfinderstamm St. Vincentius Dinslaken feierte sein 70-jähriges Jubiläum am Samstag rund um die St. Johannes-Kirche in Eppinghoven.

Der Pfadfinderstamm St. Vincentius Dinslaken feierte sein 70-jähriges Jubiläum am Samstag rund um die St. Johannes-Kirche in Eppinghoven.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Der Pfadfinderstamm DPSG St. Vincentius Dinslaken besteht seit 70 Jahren. Am Samstag wurde das Jubiläum mit vielen Gästen und Besuchern gefeiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Versunken steht Herr Kruse vor einem Foto. Es zeigt ihn, wie er vor über sechzig Jahren sein Pfadfinderversprechen abgab. Etwas länger gibt es den Dinslakener Pfadfinderstamm der DPSG St. Vincentius: Er feierte am Samstag sein siebzigjähriges Bestehen. Die weltweite Organisation der Pfadfinder selbst gibt es allerdings schon seit 1902.

Auf der Wiese vor der St. Johannes-Kirche in Eppinghoven sind mehrere Jurten aufgebaut, es gibt diverse Spiele, einen Grill, eine Hüpfburg und Bullenreiten. In der größten doppelstöckigen Jurte steht die Bühne, auf der ein buntes Programm stattfindet. Die Wölflinge haben eigens zum Jubiläum ein Theaterstück zum Thema Umweltschutz einstudiert, die Tanzschule Keup präsentiert verschiedene Tänze, die Tombola verspricht hochwertige Gewinne und neben den Fudies, La Banda de Melodias und Final Expression tritt am Abend auch der Headlinder Slinky Minds auf.

Pfadfinder bedeute, auch eigenständig zu sein

„Viele Dinge sind im Laufe der Jahre gleichgeblieben, die Abnahme des Versprechens verläuft noch immer so wie bei Herrn Kruse vor vielen Jahren. Wir Pfadfinder vermitteln Werte, sind aber gleichzeitig modern geworden“, berichtet Franziska Vogt vom Stammesvorstand der Pfadfinder: „Damals gab es allerdings noch keine Musikbands auf solchen Veranstaltungen.“ Pfadfinder sein bedeute auch eigenständig zu sein und etwas für die Gesellschaft zu tun.

Bürgermeister Michael Heidinger, sein Stellvertreter Thomas Groß und der Diözesankurat der Deutschen Pfadfindergesellschaft Sankt Georg (DPSG), Andreas Naumann-Hinz, eröffnen die Feier und gratulieren dem Stamm. Frank Stratmann wurde für viele Jahre besonderes Engagement mit dem Georgs-Pin geehrt. Über Jahre hinweg leitete er zwei Gruppen und saß im Vorstand. Nun gibt er dieses Amt an die Jugend weiter. Gleichzeitig präsentiert Heidinger auch den neuen Stammesaufnäher und den extra für das Jubiläum kreierten Jubiläumsaufnäher.

Pfadfinder befestigen die Aufnäher an ihrer Kluft

Die meisten Pfadfinder befestigen die Aufnäher an ihrer Kluft. So erkennen sie sich gegenseitig und wissen, wo ihr Gegenüber schon überall war. „Den alten Aufnäher hatten wir gefühlt seit Anbeginn, es wurde Zeit für etwas neues“, sagt Franziska Vogt. Auf ihrer Kluft befinden sich zahlreiche Aufnäher. Außerdem trägt sie ihr neues lila-farbiges Halstuch – die Jubiläumsfarbe.

Auch die Rover haben sich etwas Besonderes einfallen lassen. Rover, das ist die Gruppe der 16- bis 21-jährigen Pfadfinder. Sie sammelten an ihrem so genannten Foodcourt Spenden für einen Roverbus. Der Bus ist notwendig für kurze Ausflüge mit kleinen Gruppen oder um Material in große Lager zu transportieren. Dafür lassen sie sich für Arbeitseinsätze wie Gartenarbeit, Kellnern oder Umzüge buchen. Constanze ist seit 2008 bei den Pfadfindern aktiv, mittlerweile leitet sie eine Gruppe.

Der Zusammenhalt untereinander ist beim Jubiläum zu spüren

Dennoch ist sie weiterhin bei den Rovern tätig. „Ich möchte nicht missen, ein Gruppenkind zu sein“, schwärmt sie. Auch die 17-jährige Judith erzählt begeistert von den zahlreichen Unternehmungen, der Fahrt nach Slowenien, dem Bierbrauen. Alle Mitglieder werden einbezogen, gestalten aktiv in ihrem Stamm mit. Der Zusammenhalt untereinander ist beim Jubiläum zu spüren. Eine gelungene Feier, zu der auch Nachbarn und Interessierte kamen.

Die Pfadfinder suchen neue Leiter und Leiterinnen. Mit Schulungen und Ausbildungen werden die Freiwilligen (mindestens 18 Jahre alt) für die Aufgabe vorbereitet. Nach den Sommerferien finden auch wieder die Schnupperstunden für die neuen Mitglieder statt.

Nähere Informationen: Franziska Vogt, DPSG-Stammesvorstand St. Vincentius Dinslaken,
0178/6922269

.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben