Kultur

„Pippin“-Darsteller Billy Boyd singt in Dinslaken

Der britische Schauspieler und Sänger Billy Boyd trat schon in Berlin beim „Der Herr der Ringe“-Konzert auf. Im Juli ist er zu Gast in Dinslaken.

Der britische Schauspieler und Sänger Billy Boyd trat schon in Berlin beim „Der Herr der Ringe“-Konzert auf. Im Juli ist er zu Gast in Dinslaken.

Foto: dpa Picture-Alliance / Eventpress Hoensch / picture alliance / Eventpress Ho

Dinslaken.  Mit Billy Boyd gastiert im Juli ein weiterer Weltstar im Dinslakener Burgtheater. Der Sänger ist beim „Der Herr der Ringe“-Konzert dabei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Burgtheater liegt am Mittwoch, 24. Juli in Mittelerde. Und Dinslaken empfängt einen weiteren Weltstar in diesem Sommer. Billy Boyd, der den Hobbit Peregrin „Pippin“ Took in Peter Jacksons „Herr der Ringe Trilogie“ wird im Rahmen von „Der Herr der Ringe und der Hobbit - Das Konzert“ als Sänger auf der Bühne stehen.

Musik wurde mit einem Oscar prämiert

Das Konzert erzählt Tolkiens Fantasy-Epos in zwei musikalischen Stunden nach. Ein großes Orchester und ein Chor spielen unter anderem die mit einem Oscar prämierte Musik von Howard Shore sowie Musik des renomierten Tolkien-Ensembles. Für alle Kelly-Family Fans: John Kelly gehört zu den Bühnenmusikern und ist damit der Dritte nach Patrick Kelly vor zwei Jahren und Angelo Kelly jetzt am 4. Juli. Eine Stimme wird nur vom Band im Burgtheater zu hören sein: die des legendären, 2015 verstorbenen Christopher Lee. Er spielte nicht nur den Saruman sowohl im „Herr der Ringe“ wie auch im „Hobbit“. Als lebenslanger Tolkien-Fan und Kenner übernahm er in den ersten Konzerten dieser „Herr der Ringe“-Orchesterproduktion die Rolle des Erzählers.

Die Schlusslieder der beiden Film-Trilogien sind Welthits geworden, man erinnere sich an die Anekdote, wie Peter Jackson von seiner Tochter zum Konzert eines jungen britischen Sängers mitgeschleppt wurde - Ed Sheeran sollte dann den zweiten Teil des „Hobbits“ mit „I see fire“ einen berührenden Abschluss geben.

Immer auch als Musiker auf der Bühne

Aber das letzte musikalische Wort gab Peter Jackson Billy Boyd. Der Schotte stand immer parallel zu seiner Schauspielkarriere auch als Musiker auf der Bühne, seine Band Beecake ist mehr als ein „Geheimtipp“. Doch nicht allein deshalb war es Billy Boyd, der mit „The Last Goodbye“ den Schlussakkord nicht nur ans Ende der „Hobbit“-Trilogie, sondern damit ans Ende der gesamten „Ring“-Saga von Peter Jackson setzte: Billy Boyd schuf in „Die Rückkehr des Königs“, dem letzten Teil der „Herr der Ringe“-Trilogie einen der bewegendsten Filmszenen mit einem Originalsong dieses Jahrhunderts.

Szene wurde spontan geplant

Von dem despotischen Denethor, der seinen eigenen Sohn in eine auswegs- und zwecklose Schlacht schickt, gezwungen, ihn beim Essen mit einem Lied zu unterhalten, singt Pippin das hoffnungsvolle „The edge of night“, während er mit den Tränen kämpft. Billy Boyd selbst schrieb die Melodie erst in der Nacht vor dem Dreh, die Szene wurde spontan geplant, nachdem das Autorenteam Boyd an einem freien Abend hat singen hören.

Orchester-Klänge von Howard Shore, sehr viel keltisch inspirierte Musik des Tolkien Ensembles und Billy Boyd, der den „Pippin“ nicht nur charismatisch im Film verkörperte, sondern auch seitdem der Fan-Community immer verbunden blieb, dazu die Atmosphäre des Burgtheaters mit seinen alten Bäumen - das alles verspricht ein stimmungsvolles Konzerterlebnis.

Hier gibt es die Tickets

Tickets für „Der Herr der Ringe & Der Hobbit - Das Konzert“ gibt es in fünf Kategorien von 51 bis 91 Euro für Erwachsene bzw. für 46 bis 77 Euro für Schüler/Studierende/Personen im FSJ zzg. etwaiger Geb. über eventim.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben