Schützen

Robert Rockhoff ist König der Rheindörfer in Voerde

Robert Rockhoff war schon König in Götterswickerhamm - jetzt ist er König der Rheindörfer.

Robert Rockhoff war schon König in Götterswickerhamm - jetzt ist er König der Rheindörfer.

Foto: Heinz Kunkel / FFS (ARCHIV)

Voerde.  Beim Königsschießen der Rheindörfer sicherte sich Robert Rockhoff vom SV „Wacht am Rhein“ Götterswickerhamm die Königskrone.

Es ist ein spannendes Finale eines Wettkampfs, den die Schützen der Verein SV „Wacht am Rhein“ Götterswickerhamm, BSV Mehrum 1692 und BSV „Vivat“ Löhnen miterleben. Der Rumpf des Holzadlers auf dem Vogelstand des SV „Wacht am Rhein“ Götterswickerhamm neigt sich erst gewaltig nach rechts, dann dreht er sich nach einigen weiteren Schüssen sogar auf den Kopf. Ein Raunen geht durch die versammelten Schützen der drei Vereine aus den Rheindörfern.

Dann wird darüber diskutiert-- wo man jetzt wohl am besten hinschießen solle. Oben auf den Rumpf des Vogels, um ihn zu spalten. Oder doch lieber auf den unteren Teil, um den Vogel mit einem Ruck von der Stange zu befördern?

Mit dem 254. Schuss fiel der Vogel

Robert Rockhoff entscheidet sich für den nun nach unten zeigenden Hals des Vogels und der Rumpf des Adlers fällt nach dem 254. Schuss von der Stange. Jubel in den Reihen der versammelten Schützen.

Fehlt nur noch der Titel des Kreiskönigs

„Damit hatte ich jetzt nicht gerechnet und das war auch nicht geplant. Aber es ist ein tolles Gefühl“, sagt Robert Rockhoff, der sich mit seinem entscheidenden Treffer zum König der Rheindörfer gemacht hat. „Ich war schon Schützenkönig, jetzt bin ich König der Rheindörfer. Da fehlt jetzt nur noch der Titel des Kreiskönigs“, erklärt der 35-Jährige. Den hat gerade sein Vereinskamerad Ingolf Hesselmann inne. „Außerdem haben wir noch die Kreiskönigin im Verein und natürlich unseren amtierenden König. Damit haben wir jetzt vier Regenten“, zählt Robert Rockhoff auf. Eine wahre Sammlung gekrönter Häupter in den Reihen des Götterswickerhammer Schützenvereins.

Das sind die weiteren Platzierten

Bevor Robert Rockhoff den entscheidenden Treffer landete, hatten die Schützen aus den Rheindörfern den Holzvogel schon fachgerecht in seine Einzelteile zerlegt. Den Kopf des Vogels sicherte sich Tanja Schlüter (BSV „Vivat“ Löhnen) mit dem 56. Schuss. Das Zepter ging nach dem 89. Schuss an Marion Bleckmann (BSV „Vivat“ Löhnen). Den Reichsapfel sicherte sich Reinhold Krebber vom SV „Wacht am Rhein“ Götterswickerhamm mit dem 125. Schuss. Antje Rockhoff (SV „Wacht am Rhein“ Götterswickerhamm), die Ehefrau des späteren Königs der Rheindörfer, sicherte sich mit dem 158. Schuss den rechten Flügel des Vogels. Der linke Flügel ging nach dem 187. Schuss an Renate Drüten vom BSV Mehrum.

Somit wurde der Vogel auf alle drei Rheindörfer und ihre Schützenvereine verteilt. Ihren neuen König und die Vogelpreisträger feierten die versammelten Schützen der drei Vereine bis in den späten Abend.

Für die musikalische Begleitung der Veranstaltung sorgten, ganz im Zeichen der Kooperation zwischen den Rheindörfern, Spielleute des Tambourcorps „Vivat“ Löhnen und des Tambourcorps „Rheingold“ Mehrum, die gemeinsam zur Unterhaltung der Schützen aus den drei Schützenvereinen der Rheindörfer musizierten.

>>Hintergrund

2015 wurde das Vogelschießen der Rheindörfer mit den Schützen der drei Vereine von Götterswickerhamm, Löhnen und Mehrum zum ersten Mal ausgetragen.

Seither findet es jährlich statt, wobei einer der drei Vereine reihum die Organisation des Schießens übernimmt und als Gastgeber fungiert.

Robert Rockhoff ist der fünfte Träger des Titels „König der Rheindörfer“ und hat diesen nun bis zum kommenden Jahr inne, wenn der besondere Wettkampf erneut ausgetragen werden soll.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben