Festival

Rock am See: Dankesparty mit Vorgeschmack aufs Festival

Marco Weiß, Jens Andreas, Miriam Wiberny, Mathias Scheithauer, Dirk Maulis und Kai Goldack (v.li.), das Orga-Team von Rock am See, bedankten sich bei den Helfern mit einer Party.

Marco Weiß, Jens Andreas, Miriam Wiberny, Mathias Scheithauer, Dirk Maulis und Kai Goldack (v.li.), das Orga-Team von Rock am See, bedankten sich bei den Helfern mit einer Party.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Hünxe.  Das Orga-Team von „Rock am See“ lud die 200 Helfer zur „Rock am See-Party“ nach Hünxe ein. Dabei gab es schon einen Vorgeschmack auf das Festival

„Orga-Kruh“ steht groß auf den schwarzen Shirts von Miriam Wiberny und den Männern um sie herum. Jahr für Jahr organisieren sie das Festival „Rock am See“. Seit sieben Jahren gibt es die Veranstaltung am Tenderingssee schon. Sie ist sowohl Rockfestival als auch Benefizveranstaltung zugunsten von Kindern und Jugendlichen in den Einrichtungen in der näheren Umgebung.

Die Karten für das Festival sind gewöhnlich in wenigen Minuten ausverkauft. 3000 Stück. Es könnten auch mehr sein – dann aber würde das Festival zu groß für die Organisatoren, denen zudem der familiäre Charakter der Veranstaltung wichtig ist. Die Helfer sind allesamt freiwillig dabei. Ohne sie wäre es nicht möglich, das Festival durchzuführen. Über 200 Freiwillige helfen mit beim Auf- und Abbau, kellnern und verkaufen Wertmarken und Merchandise-Artikel. Besonders beliebt sei immer wieder der Platz hinter dem Bierwagen, verraten die Organisatoren.

Dickes Lob von den Musikern

Mit einer Dankesparty möchte sich die „Orga“ bei den Helfern bedanken. Diese „Rock am See Party“ stieg am Samstag zum fünften Mal in der Bruckhausener Dorfgaststätte Rühl. „Das ganze Dorf hilft“, so Miriam Wiberny, fast alle Helfer kämen aus Bruckhausen. „Natürlich ist es schön, dass die Party deshalb hier stattfindet“, so die Organisatorin. Zwei Live-Bands traten an diesem Abend auf. Ein Vorgeschmack auf das kommende Rock am See-Festival: „Amy’s“ werden 2020 auch am Tenderingssee spielen. „Bahnbrechender Scheiß“ rockten bereits 2019 dort die Bühne. „Wir sind froh, bei der Dankesparty noch einmal dabei zu sein“, erzählte der Sänger Oliver Grimm. Er ist voller Lob für die Veranstalter. „Der Rahmen ist klasse, die Crew ist klasse und der Zusammenhalt der Bands vor und hinter der Bühne ist ebenfalls genial“, schwärmte er.

Bei aller Freude am gemeinsamen Beisammensein: Für die Party hatten die Organisatoren auch in Sachen Corona vorgesorgt. Eine Adressliste wurde geführt und an den Türen hingen Desinfektionsmittelspender.

Vorverkauf im Mai

Das nächste „Rock am See“ findet am Samstag, 5. September, statt. Der Kartenverkauf für Rock am See 2020 ist Anfang Mai, der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Wer „Bahnbrechender Scheiß“ noch einmal hören will, hat dazu am Samstag, 2. Mai, auf dem Hoff Steinmann (Schwarze Heide 16) die Gelegenheit.

Schon 100.000 Euro Spenden

Der Erlös von Rock am See wird gespendet. Nach sieben Jahren „Rock am See“ wurde im vergangenen Jahr die Spendensumme von 100.000 Euro geknackt. Vom RaS im Jahr 2019 wurden 18.400 Euro vergeben - an Vereine und Organisationen aus Hünxe, Voerde, Wesel und Duisburg. Infos zu Rock am See gibt es auf https://www.rockamseetender.de/.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben