Kreiskönigsschießen in Möllen

Schützenkreis Dinslaken: Ingolf Hesselmann ist Kreiskönig

Beim Kreiskönigs- und Kreisjugendkönigsschießen des Schützenkreises 0 12 Dinslaken in Möllen wurde das neue Königspaar Ingolf Hesselmann mit Ehefrau Sandra auf dem Festplatz an der Rahmstraße proklamiert.

Beim Kreiskönigs- und Kreisjugendkönigsschießen des Schützenkreises 0 12 Dinslaken in Möllen wurde das neue Königspaar Ingolf Hesselmann mit Ehefrau Sandra auf dem Festplatz an der Rahmstraße proklamiert.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Voerde.  Beim Kreiskönigsschießen des Schützenkreises 012 Dinslaken in Möllen holte der Schützenkönig des SV „Wacht am Rhein“ Götterswickerhamm den Titel.

Im Rahmen des Schützenfestes des BSV Möllen fand auch das Kreiskönigs- und Kreisjugendkönigsschießen des Schützenkreises 012 Dinslaken im Voerder Stadtteil statt. Fast 800 Teilnehmer waren auf das Gelände der Freizeitanlage Möllen neben dem Festzelt der Möllener Schützen gekommen, um an diesem besonderen Event teilzunehmen.

Und die erlebten mit dem Kreiskönigsschießen und dem Kreisjugendkönigsschießen gleich zwei spannende Wettkämpfe. Dabei stand als erster Sieger des Nachmittags Ingolf Hesselmann fest. Der Schützenkönig des SV „Wacht am Rhein“ Götterswickerhamm schoss mit dem 245. Schuss um 17.51 Uhr den Rumpf des Holzadlers ab und sicherte sich den Titel des Kreiskönigs.

Hesselmann: „Davon habe ich schon immer geträumt“

„Davon habe ich schon immer geträumt“, sagte der 56-Jährige kurz nach seinem Erfolg am Vogelstand. Da der König im Rheindorf immer für zwei Jahre regiert, hatte Ingolf Hesselmann schon im Vorjahr die Gelegenheit gehabt, beim Kreiskönigsschießen teilzunehmen. „Da ist der Vogel gefallen, kurz bevor ich dran war“, erinnert er sich. Nun nutzte er die erneute Gelegenheit.

„Das war wirklich ein spannender Wettkampf. Der Rumpf hing eine Zeit lang an einer Schraube fest und war erst kurz bevor ich dran war gelockert worden“, sagt er. Bevor er den entscheidenden Schuss landete, gingen die Vogelpreise an Gabi Berner vom BSV Barmingholten (Kopf, 44. Schuss), Udo Rüß vom BSV Mehrum (rechter Flügel, 85. Schuss) und Martin Rapphahn von der BSG Aldenrade Walsum (linker Flügel, 122. Schuss).

Kreisjugendkönig wurde Luis Benda vom BSV Walsum 1856

Etwas mehr Geduld mussten die Anwesenden dann für das Kreisjugendkönigsschießen aufbringen, bei dem parallel zu den Königen die Jugendlichen aus den Vereinen des Schützenkreises antraten. Hier erwies sich der Holzadler als besonders zäh und so dauerte es bis 19.45 Uhr, bis nach dem 563. Schuss auf den Holzadler Luis Benda vom BSV Walsum 1856 als neuer Kreisjugendkönig feststand. Eigentlich hatte der Elfjährige diesen Titel nicht unbedingt gewollt – aber den damit verbundenen Pokal, den wollte er sich sichern. „Jetzt freue ich mich, dass ich das geschafft habe“, sagt er. Seine Vereinskameraden ließen den neuen Kreisjugendkönig hochleben.

Bevor Luis Benda den entscheidenden Treffer gesetzt hatte, wurden auch bei den Jugendlichen die Vogelpreise verteilt. Den Kopf des Vogels sicherte sich Erik Berger vom BSV Möllen mit dem 49. Schuss auf den Vogel. Der rechte Flügel ging nach dem 187. Schuss an Alexander Thomas vom BSV Barmingholten. Julian Crahe vom BSV Germania Voerde sicherte sich mit dem 391. Schuss den linken Flügel.

Tambourkorps Möllen und Kirchhellener Blasmusik unterhielten

Auf der Anlage sorgten derweil das Tambourkorps Möllen und die Kirchhellener Blasmusik für musikalische Unterhaltung. Diese spielten zum Ende der Veranstaltung zur Ehrung der Preisträger auch zum Großen Zapfenstreich auf. Danach konnte mit DJ „RB“ im Festzelt weiter gefeiert werden.

Das Königsschießen des Schützenkreises 012 Dinslaken findet jedes Jahr bei einem anderen Verein des Kreises statt.

1974 hatte die Veranstaltung zuletzt beim BSV Möllen stattgefunden. Damals gab es rund 350 Teilnehmer und dem Festwirt gingen die Getränke aus, so dass man bei einem nahen Kiosk Nachschub organisierte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben