Lebensrettung

So feiert die DLRG Voerde ihr 85-jähriges Bestehen

Seit Jahrzehnten ist die DLRG Voerde auf dem Wasser aktiv – hier in der „Voerde 2“.       

Seit Jahrzehnten ist die DLRG Voerde auf dem Wasser aktiv – hier in der „Voerde 2“.       

Foto: DLRG / PR

Voerde. Mitgliederstärkste Ortsgruppe  85 Jahre DLRG in Voerde: Anlässlich der anstehenden Jubiläums-Feier am 29. Juni gibt die Ortsgruppe Einblicke in ihre Arbeit durch Aktionen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die DLRG-Ortsgruppe Voerde feiert ihr 85. Jubiläum und lädt zum großen Familienfest am Samstag, 29. Juni, von 10 bis 18 Uhr, auf dem Gelände der Bootshalle, Alte Bühlstraße, ein. Es gibt zahlreiche Infostände und Mitmach-Aktionen für Jung und Alt, darunter Bootsrundfahrten, Knotenkunde, Befreiungstechniken und Herz-Lungen-Wiederbelebung. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Mitglieder geben einen Einblick in das Vereinsleben und beantworten alle Fragen zu ihren Aufgaben im Bereich Ausbildung, Einsatz, Medizin und Jugend.

Ein Blick in die Chronik der Ortsgruppe

Voerde: 1934: Gründung als DLRG-Ortsgruppe Friedrichsfeld. Kurz darauf Umbenennung in DLRG-Ortsgruppe Voerde. 1945: Komplette Zerstörung der Wachstation Friedrichsfeld und Verlust aller Materialien und Fahrzeuge. Der DLRG wurden während des Krieges sämtliche Handlungen untersagt. 1948: Wiederaufnahme der Rettungsschwimmausbildung. 1958: Im Rahmen der Landesverbandstagung in Walsum wurden diverse Rettungsboote getauft. Darunter ein Boot für die Ortsgruppe Voerde, die „Friedrichsfeld“. Zudem wurde eine neue Wachstation eingerichtet. 1969: Die Ortsgruppe Voerde darf sich über ein zweites Rettungsboot freuen, die „Voerde 1“.

1975: Unter Leitung von Friedhelm Belk wird die Rettungstauchergruppe Voerde-Dinslaken ins Leben gerufen. 1976: Mit Eröffnung des Hallenbades am Schulzentrum Nord beginnt der Ausbildungsbetrieb. 1981: Der Endausbau der Sportanlagen des Kanu-Clubs-Friedrichsfeld und der Wachstation oder DLRG-Ortsgruppe Voerde wurde fertiggestellt. 1983: Die Ortsgruppe Voerde kann ein neues Rettungsboot, die „Voerde“, ihr eigen nennen, eingeweiht vom damaligen Bürgermeister Helmut Pakulat. 1985: Die Ortsgruppe Voerde feiert ihr 50-jähriges Jubiläum (wie erst später auffiel, ein Jahr zu spät). 1987: Die Idee einer eigenen Bootshalle ist geboren und die Planung und Suche nach geeigneten Grundstücken beginnt.

1990: Die Ortsgruppe wird ins Vereinsregister eingetragen. 1992: Bereitstellung eines Grundstücks durch die Stadt Voerde. Der Bau der Halle kann beginnen sobald die entsprechenden Gelder zusammengetragen wurden. 1993: Die Vereinszeitung „Eiskalt“ mit jährlichen Zusammenfassungen und Mitteilungen wird ins Leben gerufen. 1995: Spatenstich am Standort für die Bootshalle. 1997: Die Ortsgruppe Voerde ist die mitgliederstärkste Ortsgruppe des Bezirks Wesel. 2000: Einweihung der Bootshalle. 2003: Aus- und Fortbildungen der aktiven Mitglieder wird weiter vorangebracht. Erstmals erhält ein Mitglied des Jugendvorstandes eine Jugendleiter-Lizenz. 2007. Die Ortsgruppe Voerde darf sich über ein neues Rettungsboot, die „Voerde 2“, freuen.

2009: Die Bootshalle wird erweitert um zwei Garagen hinter der Halle. Dort werden Materialien, sowie das Schlauchboot „Voerde 1“ und ein Einsatzfahrzeug untergebracht. 2010 Die Ortsgruppe Voerde feiert das 75+1. Jubiläum. Während der Planung sind Urkunden aufgetaucht, die belegten, dass die Ortsgruppe bereits ein Jahr früher als bisher bekannt gegründet wurde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben