Kommunalwahl

SPD Dinslaken diskutiert den Programmentwurf

Zu vier Themen konnten sich die Teilnehmer des 1. Bürgerforum der SPD Dinslaken austauschen.

Zu vier Themen konnten sich die Teilnehmer des 1. Bürgerforum der SPD Dinslaken austauschen.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Rund 60 Personen waren der Einladung der SPD Dinslaken zum 1. Bürgerforum gefolgt. Es ging um das Thema „Miteinander statt gegeneinander“.

„So punktet Dinslaken“ - Unter diesem Titel hat die SPD Dinslaken ein Programmentwurf vorgelegt. Bevor es zum Wahlprogramm wird, haben Parteimitglieder aber auch Bürger die Möglichkeit, sich einzubringen, ihre Ideen zu formulieren, ihre Anregungen zu äußern. Dazu gibt es vier Bürgerforen. Mittwochabend ging es im Dachstudio zum Auftakt um das Thema „Miteinander statt gegeneinander“.

Mit ein bisschen mehr Resonanz haben die Verantwortlichen schon gerechnet, freuten sich aber darüber, dass rund 60 Bürger sowie Vertreter aus Vereinen und Verbänden der Einladung gefolgt waren. Intensiv wurde diskutiert. An den Tischen ging es um die Themen „Respekt“, „Bürgerbeteiligung“, „Ehrenamt“ und „Integration“. Die Teilnehmer, dazu zählten auch Bürgermeister Dr. Michael Heidinger sowie Dezernentin Christa Jahnke-Horstmann, sollten erarbeiten, wo es zu diesen Punkten Verbesserungsvorschläge gibt, aber auch Knackpunkte benennen, die noch intensiver bearbeitet werden müssen. Die Ergebnisse dieser Runden wurden im Plenum präsentiert und zum Abschluss gab es eine offene Diskussionsrunde.

„Woche der Freundlichkeit“

Von den Teilnehmern, die sich mit dem Thema „Respekt“ auseinandersetzten wurde die Durchführung einer „Woche der Freundlichkeit“ angeregt. Aus der Runde „Bürgerbeteiligung“ gab es den Vorschlag für die Installation einer Infotafel in der Neutor-Galerie, mit der die Menschen über alle relevanten Themen und Termine informiert werden. Mehrheitlich befürwortet wurden auch die Vorschläge im Wahlprogramm zur Einrichtung von Quartierskümmerern und dem Format „Politik vor Ort“.

Bei Thema „Ehrenamt“ wurde betont, dass eine ehrenamtliche Betätigung für Berufstätige attraktiver gemacht werden sollte. Die Stadt sollte gezielt auf Arbeitgeber zugehen und dort für Verständnis und Freistellung von Ehrenamtlern werben. Aus der Gruppe, die sich mit dem Thema „Integration“ beschäftigte, gab es Wunsch nach einer Etablierung und Verstetigung von Integrationsprojekten.

Das nächste Bürgerforum

Das nächste Bürgerforum zum Thema: „…weil Ihr Kind uns wichtig ist: Beste Bildung für Dinslaken“ findet statt am Mittwoch, 11. März, ab 18 Uhr in der Mensa des Gustav-Heinemann-Schulzentrums an der Kirchstraße.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben