FEUERWEHR

Brand in Tischlerei - Großeinsatz am Sternbuschweg Voerde

Eine Tischlerei auf dem Sternbuschweg brennt. Die Feuerwehr wurde am Freitag, 19.59 Uhr, alarmiert.

Foto: Lars Fröhlich

Eine Tischlerei auf dem Sternbuschweg brennt. Die Feuerwehr wurde am Freitag, 19.59 Uhr, alarmiert.

Voerde.  Eine Anwohnerin hatte den Brandgeruch bemerkt. Die Feuerwehr Voerde war mit 45 Einsatzkräften der Einheiten Voerde, Löhnen und Möllen vor Ort.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Feuer, das am Freitagabend in einer Schreinerei am Sternbuschweg in Voerde ausgebrochen war, hat die Feuerwehr noch bis in die Nacht beschäftigt. Mehr als zehn Trupps unter schwerem Atemschutz konnten den Brand in der Werkstatt nach zwei Stunden unter Kontrolle bringen. Nach den Nachlöscharbeiten und dem Ablöschen von Glutnestern war der Einsatz gegen ein Uhr beendet.

Die Anwohner, lobte Dirk Preuten von der Feuerwehr Voerde, hätten sich vorbildlich verhalten. Die Nachbarn spendeten sich gegenseitig Trost, halfen sich mit Getränken aus. Um eventuelle Schockzustände behandeln zu können, war auch ein Rettungswagen vor Ort.

Gefahr "versteckter" Glutnester

Eine Stunde später sei eine Gruppe wegen der Gefahr „versteckter“ Glutnester, die sich wieder entfachen können, zur Nachkontrolle erneut am Einsatzort gewesen, wie Dirk Bosserhoff, Chef der Voerder Feuerwehr, Sonntag auf Nachfrage der Redaktion sagte.

Die Alarmierung war kurz vor 20 Uhr erfolgt. Eine Bewohnerin des Hauses, das direkt an die Schreinerei grenzt, hatte Brandgeruch wahrgenommen und, nachdem sie das Feuer entdeckt hatte, den Notruf gewählt. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, stellten diese eine starke Rauchentwicklung mit Flammenschein im vorderen Teil des Handwerksbetriebes fest. Personen hätten sich zum Zeitpunkt der Brandentstehung nicht in dem Gebäude aufgehalten, berichtet die Feuerwehr. Das Feuer habe sich im Zwischendeckenbereich und durch das gelagerte Holz in rasanter Geschwindigkeit ausgebreitet. Durch den massiven Einsatz von Löschwasser habe man ein Übergreifen der Flammen auf die anliegenden Wohngebäude und ein angrenzendes Lager verhindern können. Die Werkstatt wurde durch den Brand zerstört, wie Feuerwehrchef Dirk Bosserhoff erklärte.

Bettlägerige Person im Nachbarhaus

Eine im Nachbarhaus bettlägerige Person sei wegen der starken Rauchentwicklung vorsorglich durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht worden. Die nahe gelegene Bahnlinie wurde zeitweise aufgrund der starken Rauchentwicklung beeinträchtigt. Die Bahn sei über die Feuerwehrleitstelle über Sichtbehinderungen im Einsatzabschnitt informiert worden.

Wodurch das Feuer ausgelöst wurde, ist offen. Die Ursache wird von der Polizei noch ermittelt. Auch die genaue Schadenshöhe steht nach Angaben der Polizei noch nicht fest.

Im Einsatz waren die Feuerwehreinheiten Voerde, Löhnen und Möllen sowie der Rettungsdienst der Feuerwehr Dinslaken. Wegen der hohen Temperaturen wurde zur Verpflegung mit Getränken zusätzlich das DRK Voerde alarmiert. (aha/P.K)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik