Unterstützung

Ton-Stiftung-Nottenkämper fördert Institutionen und Vereine

Bernhard Krass und Dr. Bruno Ketteler (v.l.) überreichten die Förderzusagen. Es freuen sich Carola Pfalzgraf, Mike Oppermann (Kita „Die Buntspechte“), Christian Woike,  Klaus Ginter (Gesamtschule), Christiane Hampen, Britte Withof (Otto-Pankok-Schule) sowie Manfred Pannenbäcker und Karl-Heinz Laberg.

Foto: ERWIN POTTGIESSER

Bernhard Krass und Dr. Bruno Ketteler (v.l.) überreichten die Förderzusagen. Es freuen sich Carola Pfalzgraf, Mike Oppermann (Kita „Die Buntspechte“), Christian Woike, Klaus Ginter (Gesamtschule), Christiane Hampen, Britte Withof (Otto-Pankok-Schule) sowie Manfred Pannenbäcker und Karl-Heinz Laberg.

Hünxe.   Zwei Schulen, eine Kita und ein Verein erhielten Förderzusagen. Ein Anliegen sieht Veränderungen in der Bücherei in Drevenack vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Pausenglocke der Gesamtschule läutet. Der Ort für die Präsentation der Projekte der vier gemeinnützigen Vereine und Institutionen, die einen Förderantrag der Ton-Stiftung-Nottenkämper erhielten, war passend gewählt, haben doch drei von ihnen die Beteiligung und Interessen von Kindern und Jugendlichen im Blick.

Bernhard Krass und Dr. Bruno Ketteler überreichten gestern die Förderzusagen an die Gesamtschule Hünxe, die Otto-Pankok-Schule in Drevenack und die Kindertagesstätte „Die Buntspechte“. Um das Thema Brauchtumspflege geht es bei dem Anliegen der Treckerfreunde Hünxe, die mit der Förderzusage nun künftig auch weiterhin ihre Feldküche präsentieren können.

Alte Landtechnik erhalten

Vor Jahren sei diese angeschafft worden, berichtet Manfred Pannenbäcker. „Mit Schrecken haben wir festgestellt, dass sie nicht mehr zu benutzen ist und mal so eben ist die nicht in Stand zu setzen.“ Dem Verein mit seinen 140 Mitgliedern geht es um die Pflege und Erhaltung alter Landtechnik, die er auch auf Veranstaltungen präsentiert.

Die Fördermittel machten es möglich, dass die alte Feldküche zeitnah repariert werden könne, so Pannenbäcker. Dann kann sie beim Historischen Treckertreffen am 26. August in Hünxe auch wieder eingesetzt werden, „das war unser Ziel.“ Für die Ton-Stiftung sei es wichtig, dass die Feldküche nicht nur dem Verein diene, sondern zwecks Brauchtumspflege der Bevölkerung präsentiert werde, betonte Dr. Bruno Ketteler.

Zwei Projekte an der Gesamtschule

Hoch hinaus gehen soll es im nächsten Schuljahr an der Gesamtschule Hünxe. Lehrer Christian Woike stellte zwei Projekte vor. Bei einem Statosphärenflug soll ein Forschungslabor mit Hilfe eines mit Helium gefüllten Ballons in die Höhe steigen – mehr als 30 000 Meter hinauf. „Heute wäre eigentlich ein guter Tag dafür. Mal sehen, ob wir im nächsten Jahr auch so eine gute Wetterphase haben.“ Sehr überrascht sei er gewesen, dass man solche Höhen erreichen kann, sagte Dr. Bruno Ketteler. Hinunter gelangen das Forschungslabor dann wieder mit einem Fallschirm, ein Transmitter soll bei der Suche helfen.

Bei einem zweiten Projekt ist geplant, einen Satellit in Form einer Dose in die Luft zu befördern. Untersucht werden könnten dann etwa Feinstaubanteil oder CO2-Gehalt, erklärt Woike. Technisches Bauen, Programmieren und das naturwissenschaftliche Auswerten der Daten: „Alle Bereiche spielen eine Rolle“, sagt der Lehrer.

Musikalische Weltreise

Musikalische Weltreise lautet der Arbeitstitel für ein Projekt, das in der Kindertagesstätte „Die Buntspechte“ auf den Weg gebracht werden soll – und zwar für alle fünf Gruppen von U3 bis zu den Maxis. Dabei soll es um Musik und Tanz gehen, aber noch mehr: Motorik. Entspannung, vielfältige Kommunikation und soziales Lernen, nennt Carola Pfalzgraf, Leiterin der Einrichtung. Unterstützen sollen dabei Tanz- und Musikpädagogen. Der Wunsch ist außerdem, sogenannte „Cajóns“ (Kistentrommeln) für die Kinder anzuschaffen.

Auch die Otto-Pankok-Schule in Drevenack erhielt eine Förderzusage, es geht um ein Konzept für den Raum der Gemeindebücherei. Die sei einmal pro Woche und in der großen Pause geöffnet, „aber ansonsten liegt der Raum brach“, sagt Schulleiterin Christiane Hampen. Und da inzwischen 80 von 110 Kindern am Offenen Ganztag teilnehmen, sei die Idee aufgekommen, den Raum flexibler zu nutzen. Ruhephasen, Lesen und Forschung wollen sie ermöglichen.

Die Gemeinde Hünxe beteilige sich zwar auch, aber vor allem für die Möbel braucht die Schule weitere Mittel. Neben den Schülern im Offenen Ganztag profitieren auch die Besucher der Bücherei. „Wir waren vor Ort. Es ist wichtig, dass sie das machen“, befanden die Vertreter der Ton-Stiftung-Nottenkämper.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik