Tötungsdelikt

Toter Mann in Lohberg - Polizei richtet Mordkommission ein

Nachdem am Mittwoch ein toter Mann in Dinslaken-Lohberg auf der Straße gefunden wurde, geht die Polizei nach der Obduktion von einem Tötungsdelikt aus. Sie durchsucht am Donnerstag die Umgebung des Hauses, in dem der Tote wohnte.

Nachdem am Mittwoch ein toter Mann in Dinslaken-Lohberg auf der Straße gefunden wurde, geht die Polizei nach der Obduktion von einem Tötungsdelikt aus. Sie durchsucht am Donnerstag die Umgebung des Hauses, in dem der Tote wohnte.

Dinslaken.   Die Polizei richtet nun eine Mordkommission ein, nachdem am Mittwochmorgen ein toter Mann auf einer Straße in Dinslaken-Lohberg entdeckt worden war.

Die Polizei geht nach der Obduktion eines 51 Jahre alten Mannes aus Dinslaken-Lohberg von einem Tötungsdelikt aus und hat eine Mordkommission eingerichtet.

Die Nachricht schockierte am Donnerstag nicht nur die Nachbarn an der Koksstraße im Herzen von Lohberg: Der 51-Jährige, der am Mittwochmorgen von Passanten leblos vor seinem Haus gefunden wurde, ist nicht - wie zunächst vermutet - durch einen tragischen Unfall gestorben. Er wurde vermutlich getötet. Das ergab die richterlich angeordnete Obduktion des Toten. Nach NRZ-Information starb der Mann durch Stichverletzungen.

Gebiet ums Haus ist abgesperrt

Polizei und Staatsanwaltschaft Duisburg teilten am Donnerstag lediglich mit, das Verletzungsbild passe nicht zu dem zunächst angenommenen Sturzgeschehen. Das haben die Rechtsmediziner bei der Untersuchung festgestellt.

Das Areal um das Haus des 51-Jährigen ist am Donnerstagvormittag abgesperrt. Mehrere Beamte und ein Spürhund durchsuchen den Vorgarten und den Bereich um das Haus des Opfers, sie durchkämmen das Gebüsch und die Straße nach Spuren, machen Fotos vom Fundort des Mannes und der Umgebung.

Überwachungskameras wegen Einbrüchen

Einige Lohberger beobachten das Geschehen von ihren Fenstern aus, andere stehen auf der Straße und diskutieren. Eine Nachbarin ist geschockt, als sie hört, dass der 51-Jährige nicht durch einen Unfall, sondern vermutlich durch ein Verbrechen starb. „Ich kannte ihn. Der war immer freundlich“, schildert sie. Er habe in dem Zechenhaus mit seiner Lebensgefährtin gewohnt, man habe sich häufiger gesehen. Nette, unauffällige Leute seien das, sagt die Nachbarin. Von einem Streit oder gar von der Tat selber habe sie nichts bekommen - obwohl sie mehrfach in der Nacht aufgewacht und aufgestanden sei. Erst am Morgen erfuhr sie von dem Vorfall. Weil es in der Gegend bereits zu Einbrüchen gekommen ist, haben die Nachbarn sich Überwachungskameras am Haus installiert. Von diesen Aufnahmen erhofft sich die Polizei mögliche Hinweise.

„Das ist wirklich krass“, sagt ein Lohberger, der mit zwei weiteren Anwohnern vor der Absperrung steht und die Beamten mit dem Spürhund beobachtet. Besonders den Rasen am Haus suchen die Ermittler mit Hilfe der Hunde intensiv ab. Die drei Lohberger sind fassungslos, dass sich mitten im Ort ein Tötungsdelikt ereignet und keiner etwas mitbekommen haben soll. Sie fürchten auch, dass die Tat den Stadtteil wieder in Verruf bringt. Zu Unrecht, finden sie. „Ich lebe seit 42 Jahren hier und so etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagt einer Männer.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht nun nach möglichen Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben. Der 51-Jährige wurde am Mittwochmorgen um 6.15 Uhr vor seinem Haus an der Koksstraße entdeckt. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Wie lange der Mann dort gelegen haben könnte, darüber machte die Polizei am Donnerstag keine Angaben. Details, auch zu den Verletzungen und der Todesursache, werde die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht preisgeben, teilte eine Sprecherin mit. Die Ermittler hoffen weitere Hinweise. Die Spuren werden jetzt ausgewertet, die Tatwaffe wurde jedoch nicht gefunden. Zeugen können sich an jede Polizeidienststelle und an das Kriminalkommissariat 11 in Duisburg unter 0203/280-0 wenden.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik